Junges Theater

Ich will das so!

Frei nach dem Bilderbuch „Eltern richtig erziehen“ von Katharina Grossmann-Hensel
PREMIERE
19. April 2024
5+
Theatererlebnis in Laut- und Gebärdensprache (DGS) im Rahmen von THEATER MÜNSTER ALLES INKLUSIV
ab 5 Jahren
Uraufführung
Spieldauer: 1 Stunde, keine Pause

Du kennst das:

         Deine Eltern hören dir nicht zu.

         Deine Eltern machen, was sie wollen.

         Sie machen nicht, was du willst.

 

Das geht so nicht weiter.

Wir Kinder finden:

         Eltern sollen auf ihre Kinder hören.

 

Ab jetzt sind wir die Chefs

Und wir er·ziehen unsere Eltern.

Eltern müssen lernen:

         Was wichtig ist.

Zum Beispiel:

Süßigkeiten

Spielzeug

Spaß

 

Wir brauchen dazu unbedingt deine Hilfe

Bring deinen Eltern deine Regeln bei.

Erklär deinen Eltern deine Welt.

Damit sie auf die wirklich wichtigen Dinge achten.

Denn nur Kinder wissen:

         Was wirklich wichtig ist.

 

 

 

Das sollen Zuschauer und Zuschauerinnen wissen

 

         Die Idee für das Stück Ich will das so!

         kommt von einem Bilder·buch.

         Das Bilder·buch heißt: Eltern richtig erziehen.

         Katharina Grossmann-Hensel hat das Buch geschrieben.

         Und sie hat die Bilder für das Buch gemalt.

 

         Die Gruppe Leute wie die hat aus dem Buch

         ein lustiges Theater·stück gemacht.

         Bei Leute wie die arbeiten taube Künstler und Künstlerinnen

         mit hörenden Künstlern und Künstlerinnen zusammen.

         Bei dem Stück Ich will das so!

         sprechen die Künstler und Künstlerinnen

         Laut·sprache und Gebärden·sprache.

         Laut·sprache ist:

                   Sprechen mit dem Mund.

         Gebärden·sprache geht so:

                   Man spricht mit den Händen.

 

         Das Stück ist für taube Menschen gut.

         Und das Stück ist für hörende Menschen gut.

         Besonders gut ist das Stück für Kinder ab 5 Jahren.

        

         Das Stück ist ganz neu.

         Das Theater Münster zeigt es zum aller·ersten Mal.

         Das nennt man Ur·auf·führung.

 

 

 

Übersetzung in Leichte Sprache: Büro für Leichte Sprache – Niederrhein

Prüferinnen: Carolin Höfels, Michaela Kleutges, Claudia Möller, Claudia Schürmann, Sabine Vogt, Anja Wiegand

leichte-sprache@lebenshilfe-krefeld.de

Trailer

Inszenierungsfotos

  • Pia Katharina Jendreizik, Adriane Große / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Adriane Große, Pia Katharina Jendreizik / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider
  • Ensemble / (C) Sinje Hasheider

Trailer in Deutscher Gebärdensprache

Hier geht's zum Input:

Freie Materialien zur Vor- und Nachbereitung gibt es auf obenstehendem PADLET.

Pressestimmen

  • Kinder an die Macht

    Einfach mal die Perspektive wechseln, ausgetretene Pfade verlassen, die Welt mit anderen Augen sehen - das ist sicher nicht die schlechteste Idee. Nicht nur, wenn im Leben mal Probleme auftauchen, sondern ganz generell! Aber mal ehrlich: wann und wo passiert ein solcher Perspektivwechsel wirklich einmal im realen Leben? […] Im Theater, diesem Traumort, geht das. Da werden Grenzen überschritten, da bekommen (vermeintliche) Illusionen ein Podium. So wie jetzt im Jungen Theater Münster. Dort steht derzeit ein ganz besonderes Projekt auf dem Spielplan: Ich will das so!. […] Und dies auf ganz besonderem Weg der Kommunikation. Denn Ich will das so! ist ein Stück, das sowohl in Laut- als auch in Gebärdensprache präsentiert wird, sich also an ein im Theater bislang doch weitgehend vernachlässigtes Publikum richtet. Das Kollektiv „Leute wie die“ schafft den Brückenschlag zwischen Menschen, die mit all ihren Sinnen „ganz normal“ durch die Welt gehen und denen, die gehörlos sind, aber dank Gebärdensprache in vollem Umfang teilhaben am Leben. Und hier eben auch am Leben auf der Theaterbühne. […] Fazit: ein in jeder Hinsicht wichtiges und wertvolles Stück. Für Kinder und Jugendliche, deren Horizont sich weitet - für Erwachsene, die ihre Rolle aus Kindersicht mal reflektieren können. Und für beide Zielgruppen, um sensibel zu werden für gehörlose Mitmenschen, für die das Nicht-Hören-Können kein Handicap mehr sein sollte. […] Ich will das so! gehört an jede Schule, an jedes Theater. Unbedingt.

     

     

     

    Christoph Schulte im Walde, theater:pur, 03.05.2024

  • Wie erziehe ich meine Eltern? “Ich will das so!” im Theater Münster macht hörenden und gehörlosen Kindern gleichermaßen Spaß

    Durch seine Übersetzungen zwischen beiden Sprachen schlägt er immer wieder eine Brücke für Kinder im Publikum, die die Gebärdensprache nicht erlernt haben. […] Das Theaterstück kommt nämlich über weite Strecken ohne gesprochene Sprache aus. Neben dem Gebärden mit den Händen, der Mimik und der Körpersprache – die für die Gebärdensprache (DGS) sehr wichtig sind – werden auf der Bühne immer wieder bunte Lichter und Animationen genutzt, um die Kommunikation zu unterstützen. […] Außerdem spielt Musik eine wichtige Rolle. Das mag einem im ersten Moment komisch vorkommen. ‘Soll das nicht ein Stück für gehörlose Kinder sein?’, könnte man sich da fragen. Doch Musik erzeugt Schwingungen und die kann man im Körper spüren. So vibriert der Boden unter den Füßen, wenn Buchholz auf seiner Gitarre spielt oder wenn Jendreizik und Große mit ihren Fingern auf einem Tablet „herumklimpern“ und passend zu den Lichteffekten tiefe Bässe erklingen lassen. […] Im Theaterstück wird noch ein weiteres Thema aufgegriffen, das Kindern sehr wichtig ist: Sie wollen von Erwachsenen ernst genommen werden. […] Nach dem Theaterstück können die Kinder noch Fragen an das Ensemble stellen. Damit auch hierbei die gehörlosen Beteiligten ebenso teilhaben können, wie die hörenden, ist immer jemand anwesend, der oder die das Gesprochene in Gebärdensprache bzw. eine gebärdete Frage in Lautsprache übersetzt. Um als Vermittler*in tätig sein zu können, müssen diese Menschen beide Sprachen beherrschen. Eine wertvolle Fähigkeit, die ein Mehr an Inklusion und Gemeinschaft bringt. Die Kinder hat der Einblick in die Welt gehörloser Menschen sichtlich fasziniert. Und der gemeinsame Spaß kam im Rahmen der Inszenierung auch nicht zu kurz.

     

     

     

    Vera Dörenkämper, allesmuenster.de, 01.05.2024

Termine

24
Mai
10.00 Uhr
Studio
Frei nach dem Bilderbuch „Eltern richtig erziehen“ von Katharina Grossmann-Hensel
  • Junges Theater
  • Alles inklusiv
5+ Tickets
26
Mai
15.00 Uhr
Studio
Frei nach dem Bilderbuch „Eltern richtig erziehen“ von Katharina Grossmann-Hensel
  • Junges Theater
  • Alles inklusiv
5+ Tickets

Gefördert im Rahmen von NEUE WEGE vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem KULTURsekretariat