zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

VERNISSAGE: ABSTRAKT BIS KONKRET – BILDER IM FOYER

Heinz Zwernemann

  • Das Gespräch
    Das Gespräch

Weitere Termine

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

Die neue Spielzeit hat begonnen und wir freuen uns, Ihnen in der Galerie im Theater Münster erneut abwechslungsreiche Ausstellungen ganz unterschiedlicher Künstler präsentieren zu dürfen. Den Anfang macht der Münsteraner Künstler Heinz Zwernemann mit seiner Werkschau ABSTRAKT BIS KONKRET – BILDER IM FOYER.

In über 70 Gemeinschafts- und Einzelausstellungen konnte Heinz Zwernemann seine Werke (Bildhauerarbeiten, Malerei, Installationen und Objekte) dem interes­sierten Publikum zeigen. In seinen Gemälden - zumeist in Acryl- bzw. Ölfarben auf Leinwand – thematisiert er vor allem Kommunikation und Nicht-Kommunikation und lotet Farben in Harmonien und Dissonanzen experimentell aus.

 

Das Alltägliche, das scheinbar Verborgene und doch Allgegenwärtige - nicht Bilder malen sondern Farben formen ---- steht im Vordergrund. Bilder entstehen scheinbar unter Zeitdruck. Schnell tanzende Hände gleiten über die Leinwand. Mit Farbe wird nie gespart. Großformate, große Pinsel erleichtern das Arbeiten. Neue Freiheiten entstehen.

Ein Wettlauf beginnt: wobei die Gedanken mit dem Handeln, dem eigentlichen Malen konkurrieren. Es ist ein Wechselspiel, bei dem die Idee dem Agieren mit dem Pinsel nur einem Atemzug vorangeht. Das Darstellen des Unvorhersehbaren ist das, was reizt. (H. Zwernemann)

 

Ausstellungsdauer: 16. September –  2. November 2018

Info

Die neue Spielzeit hat begonnen und wir freuen uns, Ihnen in der Galerie im Theater Münster erneut abwechslungsreiche Ausstellungen ganz unterschiedlicher Künstler präsentieren zu dürfen. Den Anfang macht der Münsteraner Künstler Heinz Zwernemann mit seiner Werkschau ABSTRAKT BIS KONKRET – BILDER IM FOYER.

In über 70 Gemeinschafts- und Einzelausstellungen konnte Heinz Zwernemann seine Werke (Bildhauerarbeiten, Malerei, Installationen und Objekte) dem interes­sierten Publikum zeigen. In seinen Gemälden - zumeist in Acryl- bzw. Ölfarben auf Leinwand – thematisiert er vor allem Kommunikation und Nicht-Kommunikation und lotet Farben in Harmonien und Dissonanzen experimentell aus.

 

Das Alltägliche, das scheinbar Verborgene und doch Allgegenwärtige - nicht Bilder malen sondern Farben formen ---- steht im Vordergrund. Bilder entstehen scheinbar unter Zeitdruck. Schnell tanzende Hände gleiten über die Leinwand. Mit Farbe wird nie gespart. Großformate, große Pinsel erleichtern das Arbeiten. Neue Freiheiten entstehen.

Ein Wettlauf beginnt: wobei die Gedanken mit dem Handeln, dem eigentlichen Malen konkurrieren. Es ist ein Wechselspiel, bei dem die Idee dem Agieren mit dem Pinsel nur einem Atemzug vorangeht. Das Darstellen des Unvorhersehbaren ist das, was reizt. (H. Zwernemann)

 

Ausstellungsdauer: 16. September –  2. November 2018

nach oben

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

nach oben