zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

UNDINE, DIE KLEINE MEERJUNGFRAU

Familienstück von Franziska Steiof ab 6 Jahren / ab 1. Klasse

Öffentliche Probe: 21. November 2012
  • Lilly Gropper, Maximilian Scheidt — © Sarah Koska
    Lilly Gropper, Maximilian Scheidt
    © Sarah Koska
  • Lilly Gropper — © Sarah Koska
    Lilly Gropper
    © Sarah Koska
  • Lilly Gropper, Maximilian Scheidt — © Christian Petermann
    Lilly Gropper, Maximilian Scheidt
    © Christian Petermann
  • Lilly Gropper — © Christian Petermann
    Lilly Gropper
    © Christian Petermann
  • Lilly Gropper, Isa Weiß — © Christian Petermann
    Lilly Gropper, Isa Weiß
    © Christian Petermann
  • Isa Weiß, Cornelius Edlefsen — © Sarah Koska
    Isa Weiß, Cornelius Edlefsen
    © Sarah Koska
  • Isa Weiß, Lilly Gropper, Claudia Frost — © Sarah Koska
    Isa Weiß, Lilly Gropper, Claudia Frost
    © Sarah Koska
  • Lilly Gropper, Gunter Heun — © Sarah Koska
    Lilly Gropper, Gunter Heun
    © Sarah Koska
  • Ilja Harjes, Cornelius Edlefsen — © Sarah Koska
    Ilja Harjes, Cornelius Edlefsen
    © Sarah Koska
  • Lilly Gropper, Claudia Frost, Gunter Heun — © Sarah Koska
    Lilly Gropper, Claudia Frost, Gunter Heun
    © Sarah Koska
  • Claudia Frost — © Christian Petermann
    Claudia Frost
    © Christian Petermann
  • Sabine Krack, Maximilian Scheidt, Isa Weiß, Ilja Harjes — © Sarah Koska
    Sabine Krack, Maximilian Scheidt, Isa Weiß, Ilja Harjes
    © Sarah Koska
  • Lilly Gropper, Maximilian Scheidt — © Sarah Koska
    Lilly Gropper, Maximilian Scheidt
    © Sarah Koska
  • Lilly Gropper — © Sarah Koska
    Lilly Gropper
    © Sarah Koska

Weitere Termine

Leider keine weiteren Termine geplant.

Für Undine, die Tochter des Meerkönigs, gibt es nichts Schöneres, als den Geschichten von der fernen, fremden Menschenwelt zu lauschen. Als bei einem Schiffbruch der junge Prinz Hans um ein Haar ertrinkt, bringt Undine ihn ans Ufer und rettet ihm so das Leben. Doch dabei widersetzt sie sich nicht nur dem Verbot, an die Wasseroberfläche zu schwimmen, sondern verliebt sich auch noch Hals über Kopf in den Prinzen. Um seine Liebe zu gewinnen, wählt sie einen gefahrvollen Weg, denn nur die Seehexe kann ihr dabei helfen. Sie begibt sich in die Menschenwelt und lernt die seltsamen Geschöpfe auf zwei Beinen kennen, deren Regeln sie erst einmal gehörig durcheinander bringt. Doch ihre Liebe wird auf eine schwere Probe gestellt, als der Prinz eine andere Frau heiraten will.

Die Geschichte von der Begegnung zweier fremder Welten, der Meereswelt und der Menschenwelt, und die damit verknüpfte Sehnsucht nach dem Unbekannten, gehört zum Sagen- und Märchengut aller Völker und Epochen. Das Stück war für den Kindertheaterpreis 2010 nominiert: Der Autorin gelingt in ihrer Bearbeitung des Andersen Märchens ein starker Zugriff auf den Undine-Mythos und sie erzählt eine eigenwillige Emanzipationsgeschichte. Undine verlässt gegen den Willen ihres Vaters ihre Heimat und ist fremd in der neuen Welt mit anderen Regeln und Gewohnheiten. [...] Mit ihrer gleichermaßen komischen wie traurig-schönen Bühnenfassung gelingt es Fanziska Steiof Kindern unausgesprochen Mut zu machen, um sich auf Neues einzulassen und die Ungewissheiten der Zukunft als Lebenschance zu begreifen.

Spieldauer ca. 75 Minuten, keine Pause

 

 theaterpädagogische Materialmappe (PDF, 2.6 MB)

 

AUS DER PRESSE:

Gestern feierte [Franziska Steiofs] Kinderstück, "Undine, die kleine Meerjungfrau", im Großen Haus Premiere, eine fantastische, wunderbar traurige wie auch witzige Produktion, die inszeniert von Robin Telfer, Groß und Klein begeisterte. Allein Siegfried Mayers aufwendige Bühne aus ferngesteuerten Fischen, Videoprojektionen und Lichteffekten ist, passend zu Anke Drewes' fantasievollen Kostümen, ein Genuss. Die vielen klangvollen Lieder aus der Feder von Günter Lehr bringen den Kindern die Geschichte nah; Soundeffekte sorgen in der Unterwasserwelt für Atmosphäre. Das elfköpfige Ensemble verkörpert spielfreudig fantastische Meereswesen, angefangen von teils komischen, da männlich besetzten Schwestern Undines über einen tumben, aber hilfsbereiten Polypen, bis hin zur bösen Meerhexe. Lilly Gropper spielt die kleine Meerjungfrau bezaubernd, erweist sich aber auch als mutiges, selbstbewusstes Geschöpf, das seinen eigenen Weg geht.
Isabell Steinböck, Westfälische Nachrichten, 26. November 2012

Bläulich schimmerndes Wasser, geschwungene Algen, glitzernde Luftblasen: Beim Weihnachtsmärchen im Theater Münster werden die kleinen Zuschauer in eine andere Welt entführt. Und die gute Laune der Meerjungfrau ist extrem anstreckend. Der Herausforderung, die Magie der Unterwasserwelt auf die Bühne zu bringen, stellt sich Regisseur Robin Telfer und meistert sie mit Bravour - mithilfe einer Menge Theatertricks. In erster Linie verzaubern die bunten Kostüme von Anke Drewes und die Kulisse aus grüner Algenrutsche und märchenhaftem Schloss von Siegfried Mayer. [...] Mit guter Laune, nicht bremsbarer Energie und der richtigen Portion Eigenwillen ist Lilly Gropper die würdige Heldin des Stücks und jedem Zuschauer schnell sympathisch. [...] An Witz fehlt es nicht, wenn die Diener im Schloss übereinander purzeln oder Undine ihren Prinzen bei der Mund-zu-Mund-Beatmung wie einen Luftballon aufpustet. Ein weiterer Gag sind die Sprüche des Meeresvolkes aus Franziska Steiofs Fassung des Andersen-Märchens. "Ich glaub, meine Alge brennt", schimpft Undines Vater. Und die Meerjungfrau hat statt Schmetterlingen Wellen im Bauch. Im Gegensatz zu Andersen gibt Steiof dem Stück eine positive Wendung: Undine nimmt sich ihr Herz zurück und findet ihren Platz in der Welt.
Nora Hiller, Münstersche Zeitung, 27. November 2012

Info

Für Undine, die Tochter des Meerkönigs, gibt es nichts Schöneres, als den Geschichten von der fernen, fremden Menschenwelt zu lauschen. Als bei einem Schiffbruch der junge Prinz Hans um ein Haar ertrinkt, bringt Undine ihn ans Ufer und rettet ihm so das Leben. Doch dabei widersetzt sie sich nicht nur dem Verbot, an die Wasseroberfläche zu schwimmen, sondern verliebt sich auch noch Hals über Kopf in den Prinzen. Um seine Liebe zu gewinnen, wählt sie einen gefahrvollen Weg, denn nur die Seehexe kann ihr dabei helfen. Sie begibt sich in die Menschenwelt und lernt die seltsamen Geschöpfe auf zwei Beinen kennen, deren Regeln sie erst einmal gehörig durcheinander bringt. Doch ihre Liebe wird auf eine schwere Probe gestellt, als der Prinz eine andere Frau heiraten will.

Die Geschichte von der Begegnung zweier fremder Welten, der Meereswelt und der Menschenwelt, und die damit verknüpfte Sehnsucht nach dem Unbekannten, gehört zum Sagen- und Märchengut aller Völker und Epochen. Das Stück war für den Kindertheaterpreis 2010 nominiert: Der Autorin gelingt in ihrer Bearbeitung des Andersen Märchens ein starker Zugriff auf den Undine-Mythos und sie erzählt eine eigenwillige Emanzipationsgeschichte. Undine verlässt gegen den Willen ihres Vaters ihre Heimat und ist fremd in der neuen Welt mit anderen Regeln und Gewohnheiten. [...] Mit ihrer gleichermaßen komischen wie traurig-schönen Bühnenfassung gelingt es Fanziska Steiof Kindern unausgesprochen Mut zu machen, um sich auf Neues einzulassen und die Ungewissheiten der Zukunft als Lebenschance zu begreifen.

Spieldauer ca. 75 Minuten, keine Pause

 

 theaterpädagogische Materialmappe (PDF, 2.6 MB)

 

AUS DER PRESSE:

Gestern feierte [Franziska Steiofs] Kinderstück, "Undine, die kleine Meerjungfrau", im Großen Haus Premiere, eine fantastische, wunderbar traurige wie auch witzige Produktion, die inszeniert von Robin Telfer, Groß und Klein begeisterte. Allein Siegfried Mayers aufwendige Bühne aus ferngesteuerten Fischen, Videoprojektionen und Lichteffekten ist, passend zu Anke Drewes' fantasievollen Kostümen, ein Genuss. Die vielen klangvollen Lieder aus der Feder von Günter Lehr bringen den Kindern die Geschichte nah; Soundeffekte sorgen in der Unterwasserwelt für Atmosphäre. Das elfköpfige Ensemble verkörpert spielfreudig fantastische Meereswesen, angefangen von teils komischen, da männlich besetzten Schwestern Undines über einen tumben, aber hilfsbereiten Polypen, bis hin zur bösen Meerhexe. Lilly Gropper spielt die kleine Meerjungfrau bezaubernd, erweist sich aber auch als mutiges, selbstbewusstes Geschöpf, das seinen eigenen Weg geht.
Isabell Steinböck, Westfälische Nachrichten, 26. November 2012

Bläulich schimmerndes Wasser, geschwungene Algen, glitzernde Luftblasen: Beim Weihnachtsmärchen im Theater Münster werden die kleinen Zuschauer in eine andere Welt entführt. Und die gute Laune der Meerjungfrau ist extrem anstreckend. Der Herausforderung, die Magie der Unterwasserwelt auf die Bühne zu bringen, stellt sich Regisseur Robin Telfer und meistert sie mit Bravour - mithilfe einer Menge Theatertricks. In erster Linie verzaubern die bunten Kostüme von Anke Drewes und die Kulisse aus grüner Algenrutsche und märchenhaftem Schloss von Siegfried Mayer. [...] Mit guter Laune, nicht bremsbarer Energie und der richtigen Portion Eigenwillen ist Lilly Gropper die würdige Heldin des Stücks und jedem Zuschauer schnell sympathisch. [...] An Witz fehlt es nicht, wenn die Diener im Schloss übereinander purzeln oder Undine ihren Prinzen bei der Mund-zu-Mund-Beatmung wie einen Luftballon aufpustet. Ein weiterer Gag sind die Sprüche des Meeresvolkes aus Franziska Steiofs Fassung des Andersen-Märchens. "Ich glaub, meine Alge brennt", schimpft Undines Vater. Und die Meerjungfrau hat statt Schmetterlingen Wellen im Bauch. Im Gegensatz zu Andersen gibt Steiof dem Stück eine positive Wendung: Undine nimmt sich ihr Herz zurück und findet ihren Platz in der Welt.
Nora Hiller, Münstersche Zeitung, 27. November 2012

Leitung

Inszenierung Robin Telfer

Bühne Siegfried Mayer

Kostüme Anke Drewes

Musik Günter Lehr

Dramaturgie Anne Verena Freybott

Theaterpädagogik Angelika Schlaghecken


Besetzung

Undine Lilly Gropper

Alia / Zwillingsschwester / Luftgeist Isa Weiß

Die Meerhexe / Zwillingsschwester Claudia Frost

Der Prinz / Meerjungfrauschwester Maximilian Scheidt

Kühleborn / Meerjungfrauschwester / Polyp Gunter Heun

Der Haushofmeister / Luftgeist Ilja Harjes

Musiker Matthias Fleige, Daniel Hartwig

Statisterie

Besetzung

Leitung

Inszenierung Robin Telfer

Bühne Siegfried Mayer

Kostüme Anke Drewes

Musik Günter Lehr

Dramaturgie Anne Verena Freybott

Theaterpädagogik Angelika Schlaghecken


Besetzung

Undine Lilly Gropper

Alia / Zwillingsschwester / Luftgeist Isa Weiß

Die Meerhexe / Zwillingsschwester Claudia Frost

Der Prinz / Meerjungfrauschwester Maximilian Scheidt

Kühleborn / Meerjungfrauschwester / Polyp Gunter Heun

Der Haushofmeister / Luftgeist Ilja Harjes

Musiker Matthias Fleige, Daniel Hartwig


Statisterie


Video

nach oben

Leider keine weiteren Termine geplant.

nach oben