zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

ÜBER LEBEN / ἈΤΛΑΝΤIΣ ΝῆΣΟΣ (INSEL DES ATLAS)

Schauspiel von Annalena Küspert & Konstantin Küspert

  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
Sa, 07. Mai 2022
19.30 · Kleines Haus


Wie die Menschen, aus denen sie bestehen, sind auch Gesellschaften sterblich. Technologien verschwinden. Wissen geht verloren. Zivilisationen verwehen. Und auch wenn tief im Berg »Schauinsland« die Originalschrift unseres Grundgesetzes im Stahlzylinder konserviert bleibt, werden irgendwann auch unter der eingestürzten Kuppel des Reichstags die Rehe weiden. Aber muss das immer so sein? Muss denn alles, was ein Gemeinwesen ausmacht, zerfallen wie die Körper seiner Bürgerinnen? In einer Zeit, die unsere Generation fordert wie noch nie, entsteht ein Theaterstück über das Fortbestehen.

Geschichten vom Überleben, Schlaglichter einer neuen Erzählung des Weitergehens. Und damit auch neue Utopien für die zahlreichen Aufgaben der nahen Zukunft. In ihrer bereits dritten Arbeit für das Theater Münster erforschen Annalena und Konstantin Küspert, was übrig geblieben ist von vorherigen Gesellschaften, was von unserer übrig bleiben wird und was wir tun können, um doch noch in Vergessenheit zu geraten.

 

Diese Inszenierung wird ermöglicht durch die Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen »Neue Wege«.

          

Info

Wie die Menschen, aus denen sie bestehen, sind auch Gesellschaften sterblich. Technologien verschwinden. Wissen geht verloren. Zivilisationen verwehen. Und auch wenn tief im Berg »Schauinsland« die Originalschrift unseres Grundgesetzes im Stahlzylinder konserviert bleibt, werden irgendwann auch unter der eingestürzten Kuppel des Reichstags die Rehe weiden. Aber muss das immer so sein? Muss denn alles, was ein Gemeinwesen ausmacht, zerfallen wie die Körper seiner Bürgerinnen? In einer Zeit, die unsere Generation fordert wie noch nie, entsteht ein Theaterstück über das Fortbestehen.

Geschichten vom Überleben, Schlaglichter einer neuen Erzählung des Weitergehens. Und damit auch neue Utopien für die zahlreichen Aufgaben der nahen Zukunft. In ihrer bereits dritten Arbeit für das Theater Münster erforschen Annalena und Konstantin Küspert, was übrig geblieben ist von vorherigen Gesellschaften, was von unserer übrig bleiben wird und was wir tun können, um doch noch in Vergessenheit zu geraten.

 

Diese Inszenierung wird ermöglicht durch die Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen »Neue Wege«.

          

Leitung

Inszenierung Ronny Jakubaschk

Bühnenbild Marina Stefan

Kostüme Anne Buffetrille / Hanna Peter

Dramaturgie Sabrina Toyen

Musik Jörg Kunze

Theaterpädagogik Lina Lewejohann


Besetzung

In verschiedenen Rollen Regine Andratschke

Joachim Foerster

Marlene Goksch

Ilja Harjes

Julian Karl Kluge

Ulrike Knobloch

Besetzung

Leitung

Inszenierung Ronny Jakubaschk

Bühnenbild Marina Stefan

Kostüme Anne Buffetrille / Hanna Peter

Dramaturgie Sabrina Toyen

Musik Jörg Kunze

Theaterpädagogik Lina Lewejohann


Besetzung

In verschiedenen Rollen Regine Andratschke

Joachim Foerster

Marlene Goksch

Ilja Harjes

Julian Karl Kluge

Ulrike Knobloch


nach oben
nach oben