zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop
Juli 2018

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

TRUE ROMANCE

Tanzabend von Hans Henning Paar und Daniel Soulié

Musik von Frédéric Chopin, Alexander Skrjabin u.a.
Uraufführung
  • Elizabeth Towles, Jason Franklin <br />© Oliver Berg
    Elizabeth Towles, Jason Franklin
    © Oliver Berg
  • Jason Franklin <br />© Oliver Berg
    Jason Franklin
    © Oliver Berg
  • Elizabeth Towles, Keelan Whitmore, Matteo Mersi <br />© Oliver Berg
    Elizabeth Towles, Keelan Whitmore, Matteo Mersi
    © Oliver Berg
  • Saeed Hani, Adrián Plá Cerdán <br />© Oliver Berg
    Saeed Hani, Adrián Plá Cerdán
    © Oliver Berg
  • Adam Dembczynski, Kana Mabuchi <br />© Oliver Berg
    Adam Dembczynski, Kana Mabuchi
    © Oliver Berg
  • Tarah Malaika Pfeiffer, Ensemble <br />© Oliver Berg
    Tarah Malaika Pfeiffer, Ensemble
    © Oliver Berg
  • Tarah Malaika Pfeiffer, Ensemble <br />© Oliver Berg
    Tarah Malaika Pfeiffer, Ensemble
    © Oliver Berg
  • Saeed Hani, Jason Franklin, Keelan Whitmore <br />© Oliver Berg
    Saeed Hani, Jason Franklin, Keelan Whitmore
    © Oliver Berg
  • Matteo Mersi, Keelan Whitmore <br />© Oliver Berg
    Matteo Mersi, Keelan Whitmore
    © Oliver Berg
  • Keelan Whitmore, Matteo Mersi <br />© Oliver Berg
    Keelan Whitmore, Matteo Mersi
    © Oliver Berg
  • Kana Mabuchi <br />© Oliver Berg
    Kana Mabuchi
    © Oliver Berg
  • Adrián Plá Cerdán, Melanie López López, Matteo Mersi, Tarah Malaika Pfeiffer <br />© Oliver Berg
    Adrián Plá Cerdán, Melanie López López, Matteo Mersi, Tarah Malaika Pfeiffer
    © Oliver Berg
  • Ensemble <br />© Oliver Berg
    Ensemble
    © Oliver Berg
  • Maria Bayarri Pérez, Jason Franklin <br />© Oliver Berg
    Maria Bayarri Pérez, Jason Franklin
    © Oliver Berg

»Man könnte behaupten, jedes Jahrhundert ist anders romantisch.« (Jean Paul)

Fr, 06. Juli 2018
19.30 Uhr · Kleines Haus · Preise D
Freitag Abo Kleines Haus

19.00 Einführung im U2

Weitere Termine

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

Inspiriert von den Klaviermusiken Frédéric Chopins (1810 – 1849) und Alexander Skrjabins (1872 – 1915) setzen sich Hans Henning Paar und Daniel Soulié in TRUE ROMANCE mit dem Begriff der Romantik auseinander.

In der Epoche der Romantik hatten die Menschen den Wunsch, sich vom strengen Rationalismus der vorherrschenden Klassik zu befreien und die Individualität des Einzelnen hervorzuheben. Ein zentrales Thema war die Sehnsucht, die in den Werken der romantischen Dichter und Komponisten Ausdruck fand. Was aber erzählt nach 200 Jahren noch von einem romantischen Lebensgefühl? Hat die Romantik in der heutigen Zeit noch etwas mit der Romantik von damals zu tun? Das Lebensgefühl von Zerrissenheit zwischen dem rationalen Denken und der Welt der Gefühle ist auch heute präsent, findet jedoch im Zeitalter der Massenmedien und social media eine gänzlich andere Form des Ausdrucks.

TRUE ROMANCE ist eine Recherche nach der Bedeutung von Sehnsucht heutzutage. In ihrer Choreografie spielen Hans Henning Paar und Daniel Soulié mit Metaphern, die das Thema der Romantik auf vielfältige Weise aufgreifen und den Wunsch nach einer etwas schöneren, verträumteren und märchenhafteren Welt ausdrücken … mit all ihren Widersprüchen und Irritationen.

Info

Inspiriert von den Klaviermusiken Frédéric Chopins (1810 – 1849) und Alexander Skrjabins (1872 – 1915) setzen sich Hans Henning Paar und Daniel Soulié in TRUE ROMANCE mit dem Begriff der Romantik auseinander.

In der Epoche der Romantik hatten die Menschen den Wunsch, sich vom strengen Rationalismus der vorherrschenden Klassik zu befreien und die Individualität des Einzelnen hervorzuheben. Ein zentrales Thema war die Sehnsucht, die in den Werken der romantischen Dichter und Komponisten Ausdruck fand. Was aber erzählt nach 200 Jahren noch von einem romantischen Lebensgefühl? Hat die Romantik in der heutigen Zeit noch etwas mit der Romantik von damals zu tun? Das Lebensgefühl von Zerrissenheit zwischen dem rationalen Denken und der Welt der Gefühle ist auch heute präsent, findet jedoch im Zeitalter der Massenmedien und social media eine gänzlich andere Form des Ausdrucks.

TRUE ROMANCE ist eine Recherche nach der Bedeutung von Sehnsucht heutzutage. In ihrer Choreografie spielen Hans Henning Paar und Daniel Soulié mit Metaphern, die das Thema der Romantik auf vielfältige Weise aufgreifen und den Wunsch nach einer etwas schöneren, verträumteren und märchenhafteren Welt ausdrücken … mit all ihren Widersprüchen und Irritationen.

Kraftvoll und mitreißend

Getragen von starker Bühnenpräsenz und großen Emotionen (herausragend: Elizabeth Towels und Saeed Hani Jarboua) gelingen ästhetisch-schöne Pas de deux wie auch mit Elektrosound untermalte, kraftvolle Ensembleszenen. […] Die Grenzen zwischen Kitsch und Romantik sind fließend, als Saeed Hani Jarboua orientalische Folklore auf die Bühne bringt, die alle mitreißt. Schwerelos, von starken Tänzerarmen getragen, wandelt die schöne Tarah Malaika Pfeiffer wie auf Wolken. Dagegen wirken Liebespaare in virtuellen Welten wie Abziehbilder – echte Romantik lässt sich nicht teilen.

Isabell Steinböck, Westfälische Nachrichten, 22. Mai 2018

 

Sehnsuchtsvoller Herzschmerz

Tänzerisch reizvoll sind vor allem ein Solo von Kana Mabuchi, ein Duett der zwillingsähnlich kostümierten Tänzer Keelan Whitmore und Matteo Mersi und ein Ensemble der anmutigen Tarah Maleika Pfeiffer mit vier Verehrern […]. Den Rahmen der 80-minütigen Szenenfolge bilden Assoziationen an Caspar David Friedrichs Gemälde. Zu Beginn steht Tänzerin Elizabeth D. Towles - viel prominenter sichtbar als das gemalte winzige Menschlein am Strand - reglos auf einer kleinen Schräge und blickt auf die projizierten, glitzernden Wellen und düsteren Wolken. Im Finale versammelt sich das Ensemble vor dem Bild des Naturschauspiels zu den lyrischen Klängen von Chopins Nocturne Nr. 8.

Marieluise Jeitschko, tanznetz.de, 19. Mai 2018

Presse

Kraftvoll und mitreißend

Getragen von starker Bühnenpräsenz und großen Emotionen (herausragend: Elizabeth Towels und Saeed Hani Jarboua) gelingen ästhetisch-schöne Pas de deux wie auch mit Elektrosound untermalte, kraftvolle Ensembleszenen. […] Die Grenzen zwischen Kitsch und Romantik sind fließend, als Saeed Hani Jarboua orientalische Folklore auf die Bühne bringt, die alle mitreißt. Schwerelos, von starken Tänzerarmen getragen, wandelt die schöne Tarah Malaika Pfeiffer wie auf Wolken. Dagegen wirken Liebespaare in virtuellen Welten wie Abziehbilder – echte Romantik lässt sich nicht teilen.

Isabell Steinböck, Westfälische Nachrichten, 22. Mai 2018

 

Sehnsuchtsvoller Herzschmerz

Tänzerisch reizvoll sind vor allem ein Solo von Kana Mabuchi, ein Duett der zwillingsähnlich kostümierten Tänzer Keelan Whitmore und Matteo Mersi und ein Ensemble der anmutigen Tarah Maleika Pfeiffer mit vier Verehrern […]. Den Rahmen der 80-minütigen Szenenfolge bilden Assoziationen an Caspar David Friedrichs Gemälde. Zu Beginn steht Tänzerin Elizabeth D. Towles - viel prominenter sichtbar als das gemalte winzige Menschlein am Strand - reglos auf einer kleinen Schräge und blickt auf die projizierten, glitzernden Wellen und düsteren Wolken. Im Finale versammelt sich das Ensemble vor dem Bild des Naturschauspiels zu den lyrischen Klängen von Chopins Nocturne Nr. 8.

Marieluise Jeitschko, tanznetz.de, 19. Mai 2018


Video

nach oben
Fr, 06. Juli 2018
19.30 Uhr · Kleines Haus · Preise D
Freitag Abo Kleines Haus

19.00 Einführung im U2

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

nach oben