zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop
Juli 2021

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

SINFONISCHES BAROCKKONZERT

Henry Purcell, Georg Friedrich Händel & Matthew Locke

  • © Flavio Gallozzi

    © Flavio Gallozzi

Weitere Termine

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

»EIN FALSCHER FRANZOSE UND EIN FALSCHER ENGLÄNDER TANZEN«

Henry Purcell
Ausschnitte aus den Opern THE RIVAL SISTERS, DIOCLESIAN, AMPHITRYON und BONDUCA

Jean-Baptiste Lully
Ausschnitte aus dem Ballett LES AMIOURS DÉGUISEZ

Jean-Philippe Rameau
Ausschnitte aus der Oper DARDANUS

Georg Friedrich Händel
Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 2

Französischer und englischer Stil, Theatralisches und Galantes, Tanzmusik und Concerto grosso verbinden sich im festlichen Abschlusskonzert des Sinfonieorchesters Münster unter Leitung von Attilio Cremonesi, der als artist in residence die Tage der Barockmusik begleitet. Trotz der hohen Qualität von Kammer- und Konzertmusik stand in der Barockzeit das Musiktheater mit Oper und Ballett im Zentrum des Interesses. Sinfonische Ausschnitte aus französischen Bühnenwerken von Jean-Philippe Rameau und dem »falschen Franzosen« Jean-Baptiste Lully, der aus Italien stammte und eigentlich Giovanni Battista Lulli hieß, sowie aus englischen Opern von Henry Purcell und schließlich ein Concerto grosso des »falschen Engländers« Georg Friedrich Händel aus Halle an der Saale schließen sich zu einem farbigen, mitreißenden Programm.

Info

»EIN FALSCHER FRANZOSE UND EIN FALSCHER ENGLÄNDER TANZEN«

Henry Purcell
Ausschnitte aus den Opern THE RIVAL SISTERS, DIOCLESIAN, AMPHITRYON und BONDUCA

Jean-Baptiste Lully
Ausschnitte aus dem Ballett LES AMIOURS DÉGUISEZ

Jean-Philippe Rameau
Ausschnitte aus der Oper DARDANUS

Georg Friedrich Händel
Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 2

Französischer und englischer Stil, Theatralisches und Galantes, Tanzmusik und Concerto grosso verbinden sich im festlichen Abschlusskonzert des Sinfonieorchesters Münster unter Leitung von Attilio Cremonesi, der als artist in residence die Tage der Barockmusik begleitet. Trotz der hohen Qualität von Kammer- und Konzertmusik stand in der Barockzeit das Musiktheater mit Oper und Ballett im Zentrum des Interesses. Sinfonische Ausschnitte aus französischen Bühnenwerken von Jean-Philippe Rameau und dem »falschen Franzosen« Jean-Baptiste Lully, der aus Italien stammte und eigentlich Giovanni Battista Lulli hieß, sowie aus englischen Opern von Henry Purcell und schließlich ein Concerto grosso des »falschen Engländers« Georg Friedrich Händel aus Halle an der Saale schließen sich zu einem farbigen, mitreißenden Programm.

Leitung

Musikalische Leitung Attilio Cremonesi


Besetzung

Sinfonieorchester Münster

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Attilio Cremonesi


Besetzung

Sinfonieorchester Münster


nach oben

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

nach oben