zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop
Januar 2021

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

LUCIA DI LAMMERMOOR

Dramma tragico in drei Akten von Gaetano Donizetti

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg

»Wer für sie kein Mitgefühl empfindet, Hat ein steinernes Herz.«

Premiere
Sa, 20. März 2021
19.30 · Großes Haus


Die beiden Nachkommen zweier verfeindeter schottischer Familien, Lucia und Edgardo, haben sich in ihrer heimlichen Liebe ewige Treue geschworen. Als Lucias Bruder Enrico, der Todfeind Edgardos, davon erfährt, zwingt er seine Schwester aus politischem Kalkül zu einer Hochzeit mit einem anderen. Um sie dazu zu bringen, fälscht er einen Brief Edgardos, der dessen vermeintliche Untreue beweisen soll. Auf der Hochzeitsfeier wird Lucia dazu gedrängt, den Ehevertrag zu unterzeichnen. In dem Moment kommt Edgardo hereingestürzt, der ihr in Unkenntnis der Umstände Verrat vorwirft. Lucia hat unterdessen ihren Bräutigam in der Nacht erstochen und halluziniert blutüberströmt von einer Hochzeit mit Edgardo. Sie stirbt in ihrem Wahn, woraufhin Edgardo ihr aus Liebe in den Tod folgt.
Mit LUCIA DI LAMMERMOOR feierte Gaetano ­Donizetti (1797 – 1848) einen seiner größten Erfolge. Die Gestaltung der Partie der Lucia – besonders natürlich die Wahnsinns­szene – gilt als ein Höhepunkt der Belcanto-­Oper, in der der virtuose Ziergesang kein Selbstzweck mehr ist, sondern als Ausdrucksmittel eines ganzen Kosmos von großen Emotionen eingesetzt wird. Zusätzlich angeregt durch das romantische Sujet komponierte Donizetti eine höchst ausdrucksvolle, farben- und melodiereiche Musik, die besonders die Seelenzustände der Protagonist*innen in einzigartiger Weise einzufangen vermag. Die bearbeitete Fassung von Michael Rot wurde eigens für das Theater Münster erstellt.

Info

Die beiden Nachkommen zweier verfeindeter schottischer Familien, Lucia und Edgardo, haben sich in ihrer heimlichen Liebe ewige Treue geschworen. Als Lucias Bruder Enrico, der Todfeind Edgardos, davon erfährt, zwingt er seine Schwester aus politischem Kalkül zu einer Hochzeit mit einem anderen. Um sie dazu zu bringen, fälscht er einen Brief Edgardos, der dessen vermeintliche Untreue beweisen soll. Auf der Hochzeitsfeier wird Lucia dazu gedrängt, den Ehevertrag zu unterzeichnen. In dem Moment kommt Edgardo hereingestürzt, der ihr in Unkenntnis der Umstände Verrat vorwirft. Lucia hat unterdessen ihren Bräutigam in der Nacht erstochen und halluziniert blutüberströmt von einer Hochzeit mit Edgardo. Sie stirbt in ihrem Wahn, woraufhin Edgardo ihr aus Liebe in den Tod folgt.
Mit LUCIA DI LAMMERMOOR feierte Gaetano ­Donizetti (1797 – 1848) einen seiner größten Erfolge. Die Gestaltung der Partie der Lucia – besonders natürlich die Wahnsinns­szene – gilt als ein Höhepunkt der Belcanto-­Oper, in der der virtuose Ziergesang kein Selbstzweck mehr ist, sondern als Ausdrucksmittel eines ganzen Kosmos von großen Emotionen eingesetzt wird. Zusätzlich angeregt durch das romantische Sujet komponierte Donizetti eine höchst ausdrucksvolle, farben- und melodiereiche Musik, die besonders die Seelenzustände der Protagonist*innen in einzigartiger Weise einzufangen vermag. Die bearbeitete Fassung von Michael Rot wurde eigens für das Theater Münster erstellt.

Leitung

Musikalische Leitung Stefan Veselka

Inszenierung Holger Potocki

Video Hans-Joachim Köster

Dramaturgie Frederik Wittenberg


Besetzung

Lord Enrico Ashton Filippo Bettoschi

Lucia di Lammermoor Marielle Murphy

Sir Edgardo di Ravenswood Garrie Davislim

Lord Arturo Bucklaw Youn-Seong Shim

Raimondo Bidebent Christoph Stegemann

Alisa Suzanne McLeod

Normanno Mark Watson Williams

Sinfonieorchester Münster

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Stefan Veselka

Inszenierung Holger Potocki

Video Hans-Joachim Köster

Dramaturgie Frederik Wittenberg


Besetzung

Lord Enrico Ashton Filippo Bettoschi

Lucia di Lammermoor Marielle Murphy

Sir Edgardo di Ravenswood Garrie Davislim

Lord Arturo Bucklaw Youn-Seong Shim

Raimondo Bidebent Christoph Stegemann

Alisa Suzanne McLeod

Normanno Mark Watson Williams

Sinfonieorchester Münster


nach oben
nach oben