zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

DAS PENSIONAT

Komische Operette in einem Akt mit zwei Bildern von Franz von Suppé

  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
  • ©  Oliver Berg

    © Oliver Berg
So, 15. Dezember 2019
15.00 · U2 · Preise G

Tickets 15,00 €

Zum 200. Geburtstag von Franz von Suppé hat sich die KammerOperette Münster ein eher unbekanntes Werk vom Komponisten ausgesucht. Es ist seine erste Operette überhaupt: „Das Pensionat“. Suppé hatte zuvor geistliche Werke, Orchester- und Kammermusik geschrieben, ohne große Beachtung zu finden. Erst mit der Hinwendung zur leichten Muse kam der Erfolg und es entstanden so bekannte Werke, wie „Fatinitza“, „Boccaccio“ oder „Banditenstreiche“.

Frau Brigitte, die Vorsteherin eines Mädchenpensionats legt sehr großen Wert auf Anstand und Sitte! Sie hat damit aber keinen großen Erfolg. Kaum wähnen sich die Mädchen unbeaufsichtigt, benehmen sie sich sehr weltlich. Statt Gebet und Chorgesang gibt es dann Liebeslieder und Tanz. Die einzige Ausnahme ist Helene, die wegen ihrer Verliebtheit mit dem jungen Juristen Carl von ihren Freundinnen verspottet wird. Bei einem Rendezvous erfährt Helene, dass Carl bei ihrem Vater um ihre Hand angehalten hat. Der Vater will aber den Bräutigam nur akzeptieren, wenn dieser innerhalb von zwei Tagen eine sichere Anstellung vorweisen kann. Carl will sich daher bei der Vorsteherin um die Stelle des Verwalters im Mädchenpensionat bewerben. Leider werden die Liebenden überrascht und Carl muss eine Intrige anzetteln, die dann am Abend im Stiftsgarten zum Erfolg führen soll. Man darf gespannt sein!

Die Premiere der KammerOperette Münster findet am 24. November 2019 statt, auf den Tag genau 159 Jahre nach der Uraufführung!

Info

Zum 200. Geburtstag von Franz von Suppé hat sich die KammerOperette Münster ein eher unbekanntes Werk vom Komponisten ausgesucht. Es ist seine erste Operette überhaupt: „Das Pensionat“. Suppé hatte zuvor geistliche Werke, Orchester- und Kammermusik geschrieben, ohne große Beachtung zu finden. Erst mit der Hinwendung zur leichten Muse kam der Erfolg und es entstanden so bekannte Werke, wie „Fatinitza“, „Boccaccio“ oder „Banditenstreiche“.

Frau Brigitte, die Vorsteherin eines Mädchenpensionats legt sehr großen Wert auf Anstand und Sitte! Sie hat damit aber keinen großen Erfolg. Kaum wähnen sich die Mädchen unbeaufsichtigt, benehmen sie sich sehr weltlich. Statt Gebet und Chorgesang gibt es dann Liebeslieder und Tanz. Die einzige Ausnahme ist Helene, die wegen ihrer Verliebtheit mit dem jungen Juristen Carl von ihren Freundinnen verspottet wird. Bei einem Rendezvous erfährt Helene, dass Carl bei ihrem Vater um ihre Hand angehalten hat. Der Vater will aber den Bräutigam nur akzeptieren, wenn dieser innerhalb von zwei Tagen eine sichere Anstellung vorweisen kann. Carl will sich daher bei der Vorsteherin um die Stelle des Verwalters im Mädchenpensionat bewerben. Leider werden die Liebenden überrascht und Carl muss eine Intrige anzetteln, die dann am Abend im Stiftsgarten zum Erfolg führen soll. Man darf gespannt sein!

Die Premiere der KammerOperette Münster findet am 24. November 2019 statt, auf den Tag genau 159 Jahre nach der Uraufführung!

Leitung

Inszenierung, Ausstattung und Kostüme Christian-Kai Sander

Klavier Christiane Alt-Epping, Hyolim Chi


Besetzung

Frau Brigitte, Vorsteherin des Pensionates Andrea Schulz

Helene Laura Albert

Sophie, deren Vertraute Isabelle Viola Taege

Ida Doreen Ratz

Ottilie Pia Jauernig

Amalie Gerlind Hofmann

Melanie Chen-Han Lin

Frl. Mathilde, Lehrerin Susanne Kaletta

Bertha, Hauswirtschafterin Dorothea Raspe

Carl, ein junger Rechtsgelehrter Danijel Tropcic

Florian, dessen Bedienter Lars Hübel

Hausknecht Manfred Post

Besetzung

Leitung

Inszenierung, Ausstattung und Kostüme Christian-Kai Sander

Klavier Christiane Alt-Epping, Hyolim Chi


Besetzung

Frau Brigitte, Vorsteherin des Pensionates Andrea Schulz

Helene Laura Albert

Sophie, deren Vertraute Isabelle Viola Taege

Ida Doreen Ratz

Ottilie Pia Jauernig

Amalie Gerlind Hofmann

Melanie Chen-Han Lin

Frl. Mathilde, Lehrerin Susanne Kaletta

Bertha, Hauswirtschafterin Dorothea Raspe

Carl, ein junger Rechtsgelehrter Danijel Tropcic

Florian, dessen Bedienter Lars Hübel

Hausknecht Manfred Post


nach oben
nach oben