zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

GASTSPIEL: 28. MÜNSTERANER TANZFESTIVAL

So, 12. Dezember 2021
18.00 · Großes Haus Großes Haus

— ausverkauft —

Münster. Darauf hat die Münstersche Tanzfangemeinde sehnsüchtig gewartet! Das im letzten Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallene 28.Münsteraner Tanzfestival findet nun am 12. Dezember 2021 statt. Diese regelmäßig ausverkaufte und von seinem Publikum enthusiastisch gefeierte Präsentation der lokalen „Freien Tanzszene“ darf getrost als einer der Höhepunkte im jährlichen Tanzkalender bezeichnet werden.

Die Organisatoren um Ingrid Heid haben viel Zeit für Recherche und Gespräche aufwenden müssen, um die arg gebeutelten Tanzgruppen wieder für einen gemeinschaftlichen Auftritt zu gewinnen. Die meisten von ihnen sind direkt oder indirekt mit den hiesigen Ballettschulen verbunden, die ihrerseits wegen Corona-Schließungen oder wegen Kurs-Beschränkungen schwere Zeiten durchmachten. Da war die kostenlose Überlassung von Probesälen und Trainings- wie Probezeiten für die freien Compagnien nur schwer oder gar nicht möglich.

Zum Glück nimmt zur Zeit das emsige Treiben in den Ballettschulen wieder kräftig zu und auch die Lust der freien Tanzgruppen, mit eigenen Choreographien über die Bühnen zu wirbeln, ist  augenscheinlich erwacht. Nachdem das Theater Münster dem Verein „Tanzspektrum“ um Ingrid Heid großzügig einen Dezember-Termin im Großen Haus angeboten hat, meldeten sich immer mehr  Gruppen, die mitmachen wollen. Stand heute sind es acht Compagnien, die sich eine bühnenreife Choreographie in der Kürze der Zeit zutrauen. Die Zahl wird aber möglicher Weise noch wachsen.

Der Last der Corona-Einschränkungen kann diese Veranstaltung dennoch nicht ganz entkommen. Die Organisatoren haben jedoch aus der Not eine Tugend gemacht und den Abend unter das Motto „1 + 1 = 3“ gesetzt. In Alltagssprache übersetzt heißt dies, dass die einzelnen Gruppen nie mehr als 3 Tänzer/innen  gleichzeitig auf die Bühne schicken dürfen – eine choreographische Herausforderung für die jeweilige künstlerische Leiung.

Worauf darf sich das geneigte Publikum freuen? Die „Rebel Dance Company“ präsentiert eine Rock-Rhapsody. Die „balletto dance company“ tanzt neoklassisch zu Musik von Aretha Franklin, während das „Tanztheater Orosz“  Lisa Pavlov (Badisches Staatstheater Karlsruhe) zu cubanischer Musik auf die Bühne schickt. „Inmotion“ offeriert Jazzdance mit einer Life-Sängerin und die Gruppe „FLICS“ wagt ein Pas de trois aus „Le Corsaire“. Zugesagt haben außerdem die „Tanzprojekte Heidi Sievert“, das Tanzensemble Tenbrock“ so wie Melanie Lopez Lopez. Die Moderation wird gewohnt souverän von Günther Rebel übernommen.

Info

Münster. Darauf hat die Münstersche Tanzfangemeinde sehnsüchtig gewartet! Das im letzten Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallene 28.Münsteraner Tanzfestival findet nun am 12. Dezember 2021 statt. Diese regelmäßig ausverkaufte und von seinem Publikum enthusiastisch gefeierte Präsentation der lokalen „Freien Tanzszene“ darf getrost als einer der Höhepunkte im jährlichen Tanzkalender bezeichnet werden.

Die Organisatoren um Ingrid Heid haben viel Zeit für Recherche und Gespräche aufwenden müssen, um die arg gebeutelten Tanzgruppen wieder für einen gemeinschaftlichen Auftritt zu gewinnen. Die meisten von ihnen sind direkt oder indirekt mit den hiesigen Ballettschulen verbunden, die ihrerseits wegen Corona-Schließungen oder wegen Kurs-Beschränkungen schwere Zeiten durchmachten. Da war die kostenlose Überlassung von Probesälen und Trainings- wie Probezeiten für die freien Compagnien nur schwer oder gar nicht möglich.

Zum Glück nimmt zur Zeit das emsige Treiben in den Ballettschulen wieder kräftig zu und auch die Lust der freien Tanzgruppen, mit eigenen Choreographien über die Bühnen zu wirbeln, ist  augenscheinlich erwacht. Nachdem das Theater Münster dem Verein „Tanzspektrum“ um Ingrid Heid großzügig einen Dezember-Termin im Großen Haus angeboten hat, meldeten sich immer mehr  Gruppen, die mitmachen wollen. Stand heute sind es acht Compagnien, die sich eine bühnenreife Choreographie in der Kürze der Zeit zutrauen. Die Zahl wird aber möglicher Weise noch wachsen.

Der Last der Corona-Einschränkungen kann diese Veranstaltung dennoch nicht ganz entkommen. Die Organisatoren haben jedoch aus der Not eine Tugend gemacht und den Abend unter das Motto „1 + 1 = 3“ gesetzt. In Alltagssprache übersetzt heißt dies, dass die einzelnen Gruppen nie mehr als 3 Tänzer/innen  gleichzeitig auf die Bühne schicken dürfen – eine choreographische Herausforderung für die jeweilige künstlerische Leiung.

Worauf darf sich das geneigte Publikum freuen? Die „Rebel Dance Company“ präsentiert eine Rock-Rhapsody. Die „balletto dance company“ tanzt neoklassisch zu Musik von Aretha Franklin, während das „Tanztheater Orosz“  Lisa Pavlov (Badisches Staatstheater Karlsruhe) zu cubanischer Musik auf die Bühne schickt. „Inmotion“ offeriert Jazzdance mit einer Life-Sängerin und die Gruppe „FLICS“ wagt ein Pas de trois aus „Le Corsaire“. Zugesagt haben außerdem die „Tanzprojekte Heidi Sievert“, das Tanzensemble Tenbrock“ so wie Melanie Lopez Lopez. Die Moderation wird gewohnt souverän von Günther Rebel übernommen.

nach oben
So, 12. Dezember 2021
18.00 Uhr · Großes Haus Großes Haus

— ausverkauft —

nach oben