zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

EIN KÖNIG ZU VIEL

Theaterstreit von Gertrud Pigor

Für alle ab 4 Jahren

»König Fritz?« »König Karl?« »Wir haben ein Problem.«

So, 23. Juni 2019
15.00 · U2 · Preise H

Zwei Könige stranden auf einer einsamen Insel. Das ist ein König zu viel, ganz klar! Und keine Minister da, die das regeln könnten. Unangenehm. Was bleibt den beiden anderes übrig, als selbst herauszufinden, wer der Stärkere ist? Schwimmmeisterschaft, Fechtkampf, Sängerkrieg. Einem muss es doch gelingen, den anderen zu übertrumpfen – oder etwa nicht?

Gertrud Pigor hat einen charmanten Dialog zwischen Zweien entworfen, die ihren Status als Wichtigster im Land behalten wollen – und keinen Zweiten neben sich dulden. Wer soll König, wer soll Diener sein? Ihr Wettstreit lebt von kindlicher Ernsthaftigkeit und herzhafter Situationskomik. Ein Theaterspaß für Klein und Groß!

 

Wenn Sie eine Materialmappe mit Hintergrundinformationen zum Stück sowie Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs erhalten möchten, finden Sie  hier weitere Informationen.

Info

Zwei Könige stranden auf einer einsamen Insel. Das ist ein König zu viel, ganz klar! Und keine Minister da, die das regeln könnten. Unangenehm. Was bleibt den beiden anderes übrig, als selbst herauszufinden, wer der Stärkere ist? Schwimmmeisterschaft, Fechtkampf, Sängerkrieg. Einem muss es doch gelingen, den anderen zu übertrumpfen – oder etwa nicht?

Gertrud Pigor hat einen charmanten Dialog zwischen Zweien entworfen, die ihren Status als Wichtigster im Land behalten wollen – und keinen Zweiten neben sich dulden. Wer soll König, wer soll Diener sein? Ihr Wettstreit lebt von kindlicher Ernsthaftigkeit und herzhafter Situationskomik. Ein Theaterspaß für Klein und Groß!

 

Wenn Sie eine Materialmappe mit Hintergrundinformationen zum Stück sowie Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs erhalten möchten, finden Sie  hier weitere Informationen.

Leitung

Inszenierung Frank Röpke

Bühne & Kostüme Sophia Debus

Liedarrangement & Einstudierung Michael Emanuel Bauer

Dramaturgie & Theaterpädagogik Paula Linke


Besetzung

Spielerin Rose Lohmann

Spielerin Carolin Wirth

Besetzung

Leitung

Inszenierung Frank Röpke

Bühne & Kostüme Sophia Debus

Liedarrangement & Einstudierung Michael Emanuel Bauer

Dramaturgie & Theaterpädagogik Paula Linke


Besetzung

Spielerin Rose Lohmann

Spielerin Carolin Wirth


Als Chef ist man einzig, als Mensch aber einzigartig

Carolin Wirth (König Karl) und Rose Lohmann (König Fritz) spielten das Hickhack zweier Egomanen mit einer darstellerischen Brillanz, die blitzartige Stimmungswechsel ebenso sichtbar machte wie die Pointen sprachlicher Nuancen hörbar. Kam es zum Gesangswettstreit um die wahre Königswürde, kollerten Koloraturen wie Königsberger Klopse durch die Kehle, mit artistischer Vehemenz lag man sich in den Haaren, plumpste wie Fallobst zu Boden oder haute sich Fische auf den Po. Protest vom fachkundigen Publikum unter sechs: »Das darf man nich’!«

Dann läuft König Fritz vor die Wand, verliert sein Gedächtnis, und König Karl ist ihm bei der Berufswahl behilflich: »Du bist mein Diener Fritz!« Wenig später ereilt Karl das gleiche Schicksal – und nun sind die Gleichen zum ersten Mal gleich. Man schaukelt auf einer Wippe wie die Kinder und singt zum Klang einer Minigitarre leise Lieder: Als Chef ist man einzig, als Mensch aber einzigartig. Stücke wie diese lassen besorgte Helikoptereltern-Sorgen auf Flohgröße schrumpfen: »Ab wann sollen Kinder ins Theater?« Sofort!

Günter Moseler, Westfälische Nachrichten, 7. Mai 2019

Presse

Als Chef ist man einzig, als Mensch aber einzigartig

Carolin Wirth (König Karl) und Rose Lohmann (König Fritz) spielten das Hickhack zweier Egomanen mit einer darstellerischen Brillanz, die blitzartige Stimmungswechsel ebenso sichtbar machte wie die Pointen sprachlicher Nuancen hörbar. Kam es zum Gesangswettstreit um die wahre Königswürde, kollerten Koloraturen wie Königsberger Klopse durch die Kehle, mit artistischer Vehemenz lag man sich in den Haaren, plumpste wie Fallobst zu Boden oder haute sich Fische auf den Po. Protest vom fachkundigen Publikum unter sechs: »Das darf man nich’!«

Dann läuft König Fritz vor die Wand, verliert sein Gedächtnis, und König Karl ist ihm bei der Berufswahl behilflich: »Du bist mein Diener Fritz!« Wenig später ereilt Karl das gleiche Schicksal – und nun sind die Gleichen zum ersten Mal gleich. Man schaukelt auf einer Wippe wie die Kinder und singt zum Klang einer Minigitarre leise Lieder: Als Chef ist man einzig, als Mensch aber einzigartig. Stücke wie diese lassen besorgte Helikoptereltern-Sorgen auf Flohgröße schrumpfen: »Ab wann sollen Kinder ins Theater?« Sofort!

Günter Moseler, Westfälische Nachrichten, 7. Mai 2019


Video

nach oben
So, 23. Juni 2019
15.00 Uhr · U2 · Preise H

Weitere Termine

nach oben