zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

DON GIOVANNI

Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
  •  <br />© Oliver Berg

    © Oliver Berg

»Der Tod der Übeltäter gleicht stets ihrem Lebenslauf!«

Matinée
So, 13. Mai 2018
11.30 Uhr · Foyer

— Eintritt frei —

Das Regieteam stellt seine Inszenierung vor und die Künstler zeigen erste Kostproben.

Don Giovanni hat sich in das Haus des Komturs geschlichen, um dessen Tochter Donna Anna zu verführen. Doch Donna Anna ruft um Hilfe, der herbeieilende Vater fordert zum Duell und wird kurzerhand von Don Giovanni getötet. Was geschah im Schlafzimmer Donna Annas wirklich? Hielt sie ihren nächtlichen Gast für ihren Geliebten Don Ottavio? Wurde sie von Don Giovanni vergewaltigt? Oder misslang ihm zum ersten Mal in seinem Leben der erotische Streich? Von da an beginnt Giovannis Untergang: Er umwirbt nichtwissend seine zuvor verlassene Frau, scheitert zweimal am Bauernmädchen Zerlina und muss selbst auf Elviras Zofe verzichten. Einziger Trost für Giovanni: die Hölle!

Mozarts (1756 – 1791) Meisterwerk DON GIOVANNI, das der Dichter und Komponist E.T.A. Hoffmann die Oper aller Opern genannt hat, schließt bekanntlich mit dem Höllensturz des Titelhelden. Nach dem erschreckenden Ende, das Don Giovanni durch den steinernen Gast, den toten Komtur, bereitet wurde, versammeln sich die Überlebenden ein letztes Mal: »Questo è il fin di chi fa mal!« (Das ist das Ende dessen, der Böses tut!). Der Übeltäter ist vernichtet. Der Mythos lebt weiter.

Info

Don Giovanni hat sich in das Haus des Komturs geschlichen, um dessen Tochter Donna Anna zu verführen. Doch Donna Anna ruft um Hilfe, der herbeieilende Vater fordert zum Duell und wird kurzerhand von Don Giovanni getötet. Was geschah im Schlafzimmer Donna Annas wirklich? Hielt sie ihren nächtlichen Gast für ihren Geliebten Don Ottavio? Wurde sie von Don Giovanni vergewaltigt? Oder misslang ihm zum ersten Mal in seinem Leben der erotische Streich? Von da an beginnt Giovannis Untergang: Er umwirbt nichtwissend seine zuvor verlassene Frau, scheitert zweimal am Bauernmädchen Zerlina und muss selbst auf Elviras Zofe verzichten. Einziger Trost für Giovanni: die Hölle!

Mozarts (1756 – 1791) Meisterwerk DON GIOVANNI, das der Dichter und Komponist E.T.A. Hoffmann die Oper aller Opern genannt hat, schließt bekanntlich mit dem Höllensturz des Titelhelden. Nach dem erschreckenden Ende, das Don Giovanni durch den steinernen Gast, den toten Komtur, bereitet wurde, versammeln sich die Überlebenden ein letztes Mal: »Questo è il fin di chi fa mal!« (Das ist das Ende dessen, der Böses tut!). Der Übeltäter ist vernichtet. Der Mythos lebt weiter.

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg

Inszenierung Christian von Götz

Bühnenbild Lukas Noll

Kostüme Sarah Mittenbühler

Choreinstudierung Inna Batyuk

Dramaturgie Ronny Scholz


Besetzung

Don Giovanni Filippo Bettoschi

Il Commendatore Stephan Klemm

Donna Anna Nina Koufochristou

Don Ottavio Youn-Seong Shim

Donna Elvira Kristi Anna Isene

Leporello Gregor Dalal

Masetto Christoph Stegemann

Zerlina Kathrin Filip

Opernchor des Theaters Münster

Sinfonieorchester Münster

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg

Inszenierung Christian von Götz

Bühnenbild Lukas Noll

Kostüme Sarah Mittenbühler

Choreinstudierung Inna Batyuk

Dramaturgie Ronny Scholz


Besetzung

Don Giovanni Filippo Bettoschi

Il Commendatore Stephan Klemm

Donna Anna Nina Koufochristou

Don Ottavio Youn-Seong Shim

Donna Elvira Kristi Anna Isene

Leporello Gregor Dalal

Masetto Christoph Stegemann

Zerlina Kathrin Filip

Opernchor des Theaters Münster

Sinfonieorchester Münster


nach oben
nach oben