zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

DIS-TANZ

Tanzabend von Hans Henning Paar zu Musik von J.S. Bach, Scanner, Nils Frahm u.a.

  • María Bayarri Pérez — ©  Oliver Berg
    María Bayarri Pérez
    © Oliver Berg
  • Keelan Whitmore, Ilario Frigione — ©  Oliver Berg
    Keelan Whitmore, Ilario Frigione
    © Oliver Berg
  • María Bayarri Pérez, Ilario Frigione — ©  Oliver Berg
    María Bayarri Pérez, Ilario Frigione
    © Oliver Berg
  • María Bayarri Pérez — ©  Oliver Berg
    María Bayarri Pérez
    © Oliver Berg
  • Ilario Frigione, Enrique Sáez Martínez — ©  Oliver Berg
    Ilario Frigione, Enrique Sáez Martínez
    © Oliver Berg
  • Eleonora Fabrizi, Ensemble — ©  Oliver Berg
    Eleonora Fabrizi, Ensemble
    © Oliver Berg
  • Adrián Plá Cerdán — ©  Oliver Berg
    Adrián Plá Cerdán
    © Oliver Berg
  • Fátima López García, Leander Veizi — ©  Oliver Berg
    Fátima López García, Leander Veizi
    © Oliver Berg
  • Leander Veizi, María Bayarri Pérez — ©  Oliver Berg
    Leander Veizi, María Bayarri Pérez
    © Oliver Berg
  • Eleonora Fabrizi, Ilario Frigione — ©  Oliver Berg
    Eleonora Fabrizi, Ilario Frigione
    © Oliver Berg
  • Charla Tuncdoruk — ©  Oliver Berg
    Charla Tuncdoruk
    © Oliver Berg
  • Fátima López García, Ensemble — ©  Oliver Berg
    Fátima López García, Ensemble
    © Oliver Berg

»Angst ist der Schwindel der Freiheit« (Søren Kierkegaard)

Sa, 31. Oktober 2020
18.00 · Großes Haus

Weitere Termine

Distanz halten - wie soll das auf der Bühne aussehen? Eine spannende Herausforderung, die gegebenen Umstände nicht ausschließlich als Einschränkung, sondern auch als Möglichkeit für eine neue ungewohnte Herangehensweise an eine Choreografie zu begreifen und kreativ umzusetzen. In Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen begibt sich Hans Henning Paar auf die Suche nach einer individuellen Form mit der aktuellen Situation umzugehen: Wie wirken sich Kontaktlosigkeit und Isolation auf den Einzelnen aus? Welche Träume, Hoffnungen und Sehnsüchte kommen zum Ausdruck? Wie manifestiert sich das Gefühl von Unsicherheit und Angst körperlich? Und wie sieht die tänzerische Auseinandersetzung mit realen und imaginären Grenzen aus?

DIS-TANZ ist eine Versuchsanordnung, die im Spannungsfeld von Stillstand und Rastlosigkeit mit dem steten Wechsel von Emotionen spielt. In der Vermessung formaler Möglichkeiten von Bewegung und dem Ausloten von Nähe und Ferne entstehen neue Perspektiven und andere Formen von Begegnung und Kommunikation – eine neue Realität.


Aufführungsdauer ca. 70 Minuten, keine Pause

Info

Distanz halten - wie soll das auf der Bühne aussehen? Eine spannende Herausforderung, die gegebenen Umstände nicht ausschließlich als Einschränkung, sondern auch als Möglichkeit für eine neue ungewohnte Herangehensweise an eine Choreografie zu begreifen und kreativ umzusetzen. In Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen begibt sich Hans Henning Paar auf die Suche nach einer individuellen Form mit der aktuellen Situation umzugehen: Wie wirken sich Kontaktlosigkeit und Isolation auf den Einzelnen aus? Welche Träume, Hoffnungen und Sehnsüchte kommen zum Ausdruck? Wie manifestiert sich das Gefühl von Unsicherheit und Angst körperlich? Und wie sieht die tänzerische Auseinandersetzung mit realen und imaginären Grenzen aus?

DIS-TANZ ist eine Versuchsanordnung, die im Spannungsfeld von Stillstand und Rastlosigkeit mit dem steten Wechsel von Emotionen spielt. In der Vermessung formaler Möglichkeiten von Bewegung und dem Ausloten von Nähe und Ferne entstehen neue Perspektiven und andere Formen von Begegnung und Kommunikation – eine neue Realität.


Aufführungsdauer ca. 70 Minuten, keine Pause

Auch nach der Corona-Pause ist wieder ein sehenswerter Tanzabend in Münster entstanden, der Ideen zu Nähe, Näheverlust und Verlustangst in Soli, Duetten und wenigen Ensembleszenen nachgeht [...]. Aber weil diese Ideen druckvoll und furchtlos umgesetzt werden, ist "Dis-Tanz" ein flüssiger, kurzweiliger Abend, an dem ein direkter Draht zum Publikum gelingt.

Edda Breski, Westfälischer Anzeiger, 14. September 2020

Presse

Auch nach der Corona-Pause ist wieder ein sehenswerter Tanzabend in Münster entstanden, der Ideen zu Nähe, Näheverlust und Verlustangst in Soli, Duetten und wenigen Ensembleszenen nachgeht [...]. Aber weil diese Ideen druckvoll und furchtlos umgesetzt werden, ist "Dis-Tanz" ein flüssiger, kurzweiliger Abend, an dem ein direkter Draht zum Publikum gelingt.

Edda Breski, Westfälischer Anzeiger, 14. September 2020


Video

nach oben
Sa, 31. Oktober 2020
18.00 Uhr · Großes Haus

Weitere Termine

nach oben