zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

DER GELDKOMPLEX

Schauspiel von Felicia Zeller

Uraufführung
  •  Katharina Behrens, Christian Bo Salle — ©  Oliver Berg
    Katharina Behrens, Christian Bo Salle
    © Oliver Berg
  •  Katharina Behrens, Ulrike Knobloch — ©  Oliver Berg
    Katharina Behrens, Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Wilhelm Schlotterer, Katharina Behrens, Marlene Goksch — ©  Oliver Berg
    Wilhelm Schlotterer, Katharina Behrens, Marlene Goksch
    © Oliver Berg
  • Katharina Behrens, Joachim Foerster — ©  Oliver Berg
    Katharina Behrens, Joachim Foerster
    © Oliver Berg
  • Daniel Warland, Wilhelm Schlotterer, Katharina Behrens, Marlene Goksch, Joachim Foerster — ©  Oliver Berg
    Daniel Warland, Wilhelm Schlotterer, Katharina Behrens, Marlene Goksch, Joachim Foerster
    © Oliver Berg
  • Katharina Behrens, Christoph Rinke, Marlene Goksch — ©  Oliver Berg
    Katharina Behrens, Christoph Rinke, Marlene Goksch
    © Oliver Berg
  • Joachim Foerster, Wilhelm Schlotterer — ©  Oliver Berg
    Joachim Foerster, Wilhelm Schlotterer
    © Oliver Berg
  • Katharina Behrens, Joachim Foerster, Frank-Peter Dettmann, Marlene Goksch, Daniel Warland — ©  Oliver Berg
    Katharina Behrens, Joachim Foerster, Frank-Peter Dettmann, Marlene Goksch, Daniel Warland
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch, Marlene Goksch, Joachim Foerster, Katharina Behrens — ©  Oliver Berg
    Ulrike Knobloch, Marlene Goksch, Joachim Foerster, Katharina Behrens
    © Oliver Berg
  • Christian Bo Salle, Ulrike Knobloch, Joachim Foerster — ©  Oliver Berg
    Christian Bo Salle, Ulrike Knobloch, Joachim Foerster
    © Oliver Berg

»WOMÖGLICH GIBT ES GAR KEINE SERIÖSEN GELDINSTITUTE!«

Premiere
Mi, 15. September 2021
19.30 · Kleines Haus

Im Rahmen der Förderung „NEUE WEGE“ schreibt eine der bekanntesten Autorinnen der Gegenwart und selbsternannte Wirtschaftsdramatikerin, Felicia Zeller, erstmalig ein Auftragsstück für das Theater Münster. Sie untersucht in ihrem Theatertext wie Geld unsere Beziehungen beeinflusst und verwendet dazu Motive aus dem Roman „Der Geldkomplex“ (1916) von Franziska zu Reventlow.

Schriftstellerin Feli ist pleite, die Wohnung gekündigt, die Möbel gepfändet und die Gläubiger verlangen vehement ihr Geld zurück. Nach jahrelanger kunstvoll prekärer Existenz ergreift der Gedanke an Geld völlig von ihr Besitz. Ein befreundeter Psychiater attestiert ihr sogar einen „Geldkomplex“ und verhilft ihr zu einem Aufenthalt in einem Sanatorium. In der Nervenheilanstalt befreundet sie sich mit anderen zerrütteten Existenzen, die sie mit ihrem „Geldkomplex“ ansteckt. Es entsteht eine kleine Not-Gemeinschaft, deren Mitglieder anfangen, ihre Neurosen unter der Prämisse ihres jeweiligen Verhältnisses zum Geld zu betrachten.

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause

 

Diese Inszenierung wird ermöglicht durch die Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen »Neue Wege«.

          

Info

Im Rahmen der Förderung „NEUE WEGE“ schreibt eine der bekanntesten Autorinnen der Gegenwart und selbsternannte Wirtschaftsdramatikerin, Felicia Zeller, erstmalig ein Auftragsstück für das Theater Münster. Sie untersucht in ihrem Theatertext wie Geld unsere Beziehungen beeinflusst und verwendet dazu Motive aus dem Roman „Der Geldkomplex“ (1916) von Franziska zu Reventlow.

Schriftstellerin Feli ist pleite, die Wohnung gekündigt, die Möbel gepfändet und die Gläubiger verlangen vehement ihr Geld zurück. Nach jahrelanger kunstvoll prekärer Existenz ergreift der Gedanke an Geld völlig von ihr Besitz. Ein befreundeter Psychiater attestiert ihr sogar einen „Geldkomplex“ und verhilft ihr zu einem Aufenthalt in einem Sanatorium. In der Nervenheilanstalt befreundet sie sich mit anderen zerrütteten Existenzen, die sie mit ihrem „Geldkomplex“ ansteckt. Es entsteht eine kleine Not-Gemeinschaft, deren Mitglieder anfangen, ihre Neurosen unter der Prämisse ihres jeweiligen Verhältnisses zum Geld zu betrachten.

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause

 

Diese Inszenierung wird ermöglicht durch die Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen »Neue Wege«.

          

Leitung

Inszenierung Max Claessen

Bühne & Kostüme Ilka Meier

Video Andreas Klein

Musik Carl Waeber

Dramaturgie Barbara Bily / Cornelia von Schwerin


Besetzung

Feli von Beinahe-Enden Katharina Behrens

Der Miterbe, Heinrich Horvath Maria Knut zu Albert von Brundel Christoph Rinke

Frau Professor Dr. Knust Ulrike Knobloch

Doktor Flachmeier Christian Bo Salle

Henry Joachim Foerster

Privatdozent Lukas Wilhelm Schlotterer

Die Baulöwin Marlene Goksch

Gottfried Daniel Warland

Balailoff Frank-Peter Dettmann

Besetzung

Leitung

Inszenierung Max Claessen

Bühne & Kostüme Ilka Meier

Video Andreas Klein

Musik Carl Waeber

Dramaturgie Barbara Bily / Cornelia von Schwerin


Besetzung

Feli von Beinahe-Enden Katharina Behrens

Der Miterbe, Heinrich Horvath Maria Knut zu Albert von Brundel Christoph Rinke

Frau Professor Dr. Knust Ulrike Knobloch

Doktor Flachmeier Christian Bo Salle

Henry Joachim Foerster

Privatdozent Lukas Wilhelm Schlotterer

Die Baulöwin Marlene Goksch

Gottfried Daniel Warland

Balailoff Frank-Peter Dettmann


Felicia Zellers "Wirtschaftsdramatik" trifft seit einiger Zeit landauf, landab einen Nerv. Aber gerade weil sie weiß, wie Märkte ticken, dürfte ihr klar sein, dass ein erfolgreich etabliertes Label Segen und Fluch zugleich ist. Schließlich lebt der Kapitalismus von Expansion und fordert unnachgiebig regelmäßig das nächste heiße Ding, das idealerweise den Markenkern nicht aufweichen darf und trotzdem Neues bieten muss. Um es vorweg zu nehmen: "Der Geldkomplex", den Max Claessen gestern am Theater Münster inszeniert hat, erfüllt diese Anforderungen mustergültig. […] Immer wieder beginnen die Figuren Sätze, brechen ab und beginnen erneut, ohne je – im wahrsten Wortsinn – zum Punkt zu kommen. […] Zeller selbst hat diese Verfremdungstechnik im Gespräch jüngst mit einer Schallplatte verglichen, die hängen geblieben ist. Claessen setzt das nicht nur ausgesprochen texttreu um, sondern findet für die Figuren ergänzend eine Körpersprache, die mit Zellers Dialogen korrespondiert. […] Indem Claessen das spielerische Potential von Zellers Text zum Ausgangspunkt seiner Inszenierung macht, werden die Zeichenhaftigkeit und Virtualität von Geld, Schulden und der Umgang damit deutlich.

Kai Bremer, nachtkritik, 15. September 2021

 

Die Idee ist ver­blüffend gut: Sich als zah­lungsunfähiger und über­schuldeter Zeitgenosse einen Geldkomplex attestieren zu lassen, zu hoffen, dass die Krankenkasse für die Thera­pie im feinen Sanatorium aufkommen wird - und der­weil auf ein Erbe zu speku­lieren, das die Schein-Ehe mit einem adeligen Schnösel einbringen soll. Genau das macht Übersetzerin Fell von Beinahe-Enden, die festge­stellt hat »Man braucht nicht besonders' viel Geld, um an Geld zu denken.«

Die Idee stammt aus einem Roman der Thomas-Mann-Zeitgenossin Franziska zu Reventlow. Felicia Zeller, die sich selbst „Wirtschaftsdra­matikerin" nennt, hat daraus nun ein Stück für das Thea­ter Münster geschaffen, ge­fördert durch das NRW-Pro­jekt „Neue Wege". In Müns­ters Kleinem Haus ist es als knapp zweistündiger, schrill-unterhaltsamer Abend zu er­leben, bei dem Kapital, Kon­sum und Psychotherapie ihr Fett abbekommen.

Regisseur Max Claessen nimmt Zellers Szenen-Kalei­doskop zum Anlass, weniger auf eine klare Handlungs­struktur zu setzen (die na­türlich immer durchscheint) als auf ein grelles Typen-Ka­binett, das bei Figuren wie Psychotherapeut Doktor Flachmeier oder dem quirligen Gründer Henry an Co­mic- und Stummfilm-Ästhe­tik erinnert. […] Im Mittelpunkt steht Ka­tharina Behrens als Feli. […] Sie dreht be­wundernswert die Klage-und Rechfertigungstiraden ihrer Figur durch die sprach­lichen Endlosschleifen, die Felicia Zeller mit ihren un­vollständigen Sätzen vorgibt. Auf erstaunliche Weise lässt die Inszenierung bei Heldin Feli die Therapie an­schlagen: […] In der von Regis­seur Max Claessen so gelieb­ten Video-Einspielung (An­dreas Klein) erscheint die ganze Gesellschaft in himm­lisch-unschuldigem Weiß wie geläutert […]  Ein Traum vom Glück? Den hat­te zumindest Autorin Felicia Zeller, die gemeinsam mit dem Ensemble anhaltenden Applaus kassieren konnte.

Harald Suerland, WN, 17. September 2021

Presse

Felicia Zellers "Wirtschaftsdramatik" trifft seit einiger Zeit landauf, landab einen Nerv. Aber gerade weil sie weiß, wie Märkte ticken, dürfte ihr klar sein, dass ein erfolgreich etabliertes Label Segen und Fluch zugleich ist. Schließlich lebt der Kapitalismus von Expansion und fordert unnachgiebig regelmäßig das nächste heiße Ding, das idealerweise den Markenkern nicht aufweichen darf und trotzdem Neues bieten muss. Um es vorweg zu nehmen: "Der Geldkomplex", den Max Claessen gestern am Theater Münster inszeniert hat, erfüllt diese Anforderungen mustergültig. […] Immer wieder beginnen die Figuren Sätze, brechen ab und beginnen erneut, ohne je – im wahrsten Wortsinn – zum Punkt zu kommen. […] Zeller selbst hat diese Verfremdungstechnik im Gespräch jüngst mit einer Schallplatte verglichen, die hängen geblieben ist. Claessen setzt das nicht nur ausgesprochen texttreu um, sondern findet für die Figuren ergänzend eine Körpersprache, die mit Zellers Dialogen korrespondiert. […] Indem Claessen das spielerische Potential von Zellers Text zum Ausgangspunkt seiner Inszenierung macht, werden die Zeichenhaftigkeit und Virtualität von Geld, Schulden und der Umgang damit deutlich.

Kai Bremer, nachtkritik, 15. September 2021

 

Die Idee ist ver­blüffend gut: Sich als zah­lungsunfähiger und über­schuldeter Zeitgenosse einen Geldkomplex attestieren zu lassen, zu hoffen, dass die Krankenkasse für die Thera­pie im feinen Sanatorium aufkommen wird - und der­weil auf ein Erbe zu speku­lieren, das die Schein-Ehe mit einem adeligen Schnösel einbringen soll. Genau das macht Übersetzerin Fell von Beinahe-Enden, die festge­stellt hat »Man braucht nicht besonders' viel Geld, um an Geld zu denken.«

Die Idee stammt aus einem Roman der Thomas-Mann-Zeitgenossin Franziska zu Reventlow. Felicia Zeller, die sich selbst „Wirtschaftsdra­matikerin" nennt, hat daraus nun ein Stück für das Thea­ter Münster geschaffen, ge­fördert durch das NRW-Pro­jekt „Neue Wege". In Müns­ters Kleinem Haus ist es als knapp zweistündiger, schrill-unterhaltsamer Abend zu er­leben, bei dem Kapital, Kon­sum und Psychotherapie ihr Fett abbekommen.

Regisseur Max Claessen nimmt Zellers Szenen-Kalei­doskop zum Anlass, weniger auf eine klare Handlungs­struktur zu setzen (die na­türlich immer durchscheint) als auf ein grelles Typen-Ka­binett, das bei Figuren wie Psychotherapeut Doktor Flachmeier oder dem quirligen Gründer Henry an Co­mic- und Stummfilm-Ästhe­tik erinnert. […] Im Mittelpunkt steht Ka­tharina Behrens als Feli. […] Sie dreht be­wundernswert die Klage-und Rechfertigungstiraden ihrer Figur durch die sprach­lichen Endlosschleifen, die Felicia Zeller mit ihren un­vollständigen Sätzen vorgibt. Auf erstaunliche Weise lässt die Inszenierung bei Heldin Feli die Therapie an­schlagen: […] In der von Regis­seur Max Claessen so gelieb­ten Video-Einspielung (An­dreas Klein) erscheint die ganze Gesellschaft in himm­lisch-unschuldigem Weiß wie geläutert […]  Ein Traum vom Glück? Den hat­te zumindest Autorin Felicia Zeller, die gemeinsam mit dem Ensemble anhaltenden Applaus kassieren konnte.

Harald Suerland, WN, 17. September 2021

nach oben
nach oben