zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

CO-STARRING

Jugendstück von Theo Fransz

Aus dem Niederländischen übersetzt von Uwe Dethier
Für Jugendliche ab 12 Jahren/ 7. Klasse
  • Benedikt Thönes <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes, Lukas Oechtering <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes, Lukas Oechtering
    © Oliver Berg
  • Lukas Oechtering <br />© Oliver Berg
    Lukas Oechtering
    © Oliver Berg
  • Lukas Oechtering, Benedikt Thönes <br />© Oliver Berg
    Lukas Oechtering, Benedikt Thönes
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes, Lukas Oechtering <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes, Lukas Oechtering
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes, Lukas Oechtering <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes, Lukas Oechtering
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes, Lukas Oechtering <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes, Lukas Oechtering
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes
    © Oliver Berg
  • Benedikt Thönes <br />© Oliver Berg
    Benedikt Thönes
    © Oliver Berg

»›Normal‹ ist das langweiligste […], abscheuerregendste und komatöseste Wort, das es auf der Welt gibt. Und das will er überhaupt nicht sein: Normal… Das ist seine Mutter schon!«

Mi, 27. März 2019
10.00 Uhr · U2 · Preise H

Tickets 8,50 €

Eines Morgens wacht Co auf und plötzlich ist alles an seinem Körper anders! Aber so richtig anders! Ihm wird klar, mit dem Leben als Nebenrolle muss ab sofort Schluss sein. Kurzerhand nagelt er sein Kuscheltier an die Tür, denn logisch will er groß und berühmt werden. Aber auch die Außenwelt hat sich verändert, sie ist plötzlich unberechenbar, voller Gefahren und Tücken.

Co nimmt uns mit in die Welt eines heranwachsenden Jugendlichen. Wer kennt sie nicht von sich selbst, diese lebendige Vorstellungskraft und die ungefilterten Emotionen, die ganz alltägliche Situationen plötzlich gigantische Formen und höchste Dringlichkeit annehmen lassen? »Das Hirn eine Baustelle« ist kein Scherz! Und wenn einem dann noch die erste große Liebe begegnet…!

Theo Fransz hat einen poetischen Monolog übers Erwachsenwerden geschrieben, der humorvoll überhöht beschreibt, was ab einem bestimmten Alter in unseren Köpfen vor sich geht. Sein Stück war Beitrag für die europäischen Schulhofgeschichten und wurde 2001 mit dem Holländischen CJP (Cultural Youth Passport) Bühnenpreis ausgezeichnet. Die Begründung der Jury lautete: »Co behandelt ernste Themen auf unbeschwerte, absurde und humorvolle Weise, indem es diese Themen leicht greifbar macht und es ist ein originelles Stück mit Biss.«

 

Wenn Sie eine Materialmappe mit Hintergrundinformationen zum Stück sowie Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs erhalten möchten, finden Sie  hier weitere Informationen.

Info

Eines Morgens wacht Co auf und plötzlich ist alles an seinem Körper anders! Aber so richtig anders! Ihm wird klar, mit dem Leben als Nebenrolle muss ab sofort Schluss sein. Kurzerhand nagelt er sein Kuscheltier an die Tür, denn logisch will er groß und berühmt werden. Aber auch die Außenwelt hat sich verändert, sie ist plötzlich unberechenbar, voller Gefahren und Tücken.

Co nimmt uns mit in die Welt eines heranwachsenden Jugendlichen. Wer kennt sie nicht von sich selbst, diese lebendige Vorstellungskraft und die ungefilterten Emotionen, die ganz alltägliche Situationen plötzlich gigantische Formen und höchste Dringlichkeit annehmen lassen? »Das Hirn eine Baustelle« ist kein Scherz! Und wenn einem dann noch die erste große Liebe begegnet…!

Theo Fransz hat einen poetischen Monolog übers Erwachsenwerden geschrieben, der humorvoll überhöht beschreibt, was ab einem bestimmten Alter in unseren Köpfen vor sich geht. Sein Stück war Beitrag für die europäischen Schulhofgeschichten und wurde 2001 mit dem Holländischen CJP (Cultural Youth Passport) Bühnenpreis ausgezeichnet. Die Begründung der Jury lautete: »Co behandelt ernste Themen auf unbeschwerte, absurde und humorvolle Weise, indem es diese Themen leicht greifbar macht und es ist ein originelles Stück mit Biss.«

 

Wenn Sie eine Materialmappe mit Hintergrundinformationen zum Stück sowie Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs erhalten möchten, finden Sie  hier weitere Informationen.

Leitung

Inszenierung / Bühne & Kostüme Sylvia Sobottka

Komposition / Musik & Musikal. Einstudierung Lukas Oechtering

Dramaturgie & Theaterpädagogik Paula Linke


Besetzung

Benedikt Thönes

Besetzung

Leitung

Inszenierung / Bühne & Kostüme Sylvia Sobottka

Komposition / Musik & Musikal. Einstudierung Lukas Oechtering

Dramaturgie & Theaterpädagogik Paula Linke


Besetzung

Benedikt Thönes


Ganz nah an den Höhen und Tiefen der Pubertät

Erste Liebe, Gewalt und Erniedrigung, Selbstzweifel, aber auch fantastische Höhenflüge wechseln in Theo Fransz’ surrealen Szenen, die irgendwo zwischen Gangster-Geschichte, romantischem Liebeskitsch und Tragikomödie angesiedelt sind. Mit einfachsten Mitteln bringt Regisseurin Sylvia Sobottka, die auch die Ausstattung verantwortet, ein wahres Feuerwerk von Emotionen zum Ausdruck. »Co-Starring« lässt den grandiosen Benedikt Thönes vom verunsicherten Jungen, der sich vor lauter Peinlichkeit selbst als »behaarter Hosenscheißer« oder »hässliche Neonleuchte« beschimpft, zum romantischen Helden mutieren, dann wieder zum Prügelknaben und wütenden Selbstmörder, bis der Junge als hoffnungslos Verliebter in den Mittelpunkt romantischer Selbstüberhöhung gerät.

Humorvoll, temporeich und selbstironisch wirkt die Inszenierung, stets auf Augenhöhe mit dem jungen Publikum und ganz nah an den Höhen und Tiefen der Pubertät […]

Ein rundum gelungener Abend aus Tiefgang und Unterhaltung, der nicht zuletzt die Gelegenheit bietet, endlich mal wieder mit dem »Kind« ins Theater zu gehen.

Isabell Steinböck, Westfälische Nachrichten, 3. Februar 2019

Presse

Ganz nah an den Höhen und Tiefen der Pubertät

Erste Liebe, Gewalt und Erniedrigung, Selbstzweifel, aber auch fantastische Höhenflüge wechseln in Theo Fransz’ surrealen Szenen, die irgendwo zwischen Gangster-Geschichte, romantischem Liebeskitsch und Tragikomödie angesiedelt sind. Mit einfachsten Mitteln bringt Regisseurin Sylvia Sobottka, die auch die Ausstattung verantwortet, ein wahres Feuerwerk von Emotionen zum Ausdruck. »Co-Starring« lässt den grandiosen Benedikt Thönes vom verunsicherten Jungen, der sich vor lauter Peinlichkeit selbst als »behaarter Hosenscheißer« oder »hässliche Neonleuchte« beschimpft, zum romantischen Helden mutieren, dann wieder zum Prügelknaben und wütenden Selbstmörder, bis der Junge als hoffnungslos Verliebter in den Mittelpunkt romantischer Selbstüberhöhung gerät.

Humorvoll, temporeich und selbstironisch wirkt die Inszenierung, stets auf Augenhöhe mit dem jungen Publikum und ganz nah an den Höhen und Tiefen der Pubertät […]

Ein rundum gelungener Abend aus Tiefgang und Unterhaltung, der nicht zuletzt die Gelegenheit bietet, endlich mal wieder mit dem »Kind« ins Theater zu gehen.

Isabell Steinböck, Westfälische Nachrichten, 3. Februar 2019


Video

nach oben
Mi, 27. März 2019
10.00 Uhr · U2 · Preise H

Tickets 8,50 €

Weitere Termine

nach oben