zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop
Februar 2021

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

6. SINFONIEKONZERT

Franz Liszt & Franz Schubert

  • Matthias Kirschnereit
    Matthias Kirschnereit
  • Stefan Veselka
    Stefan Veselka

Weitere Termine

Leider keine weiteren Termine geplant.

Franz Liszt
Les Préludes S. 97

Franz Schubert | Franz Liszt
Wandererfantasie S. 366

Franz Liszt
Hamlet S. 597

Franz Schubert
Sinfonie h-Moll D 759, Unvollendete

Franz Liszt eröffnete mit seiner Bezeichnung der »Sinfonischen Dichtung« ein neues musikhistorisches Kapitel: programmatische Werke, die sich auf außermusikalische Quellen beziehen. Les Préludes, in denen Liszt verschiedene Lebensphasen vertont, gehören ebenso wie Hamlet zu dieser Gattung. In Anlehnung an Shakespeares Helden zeichnet Liszts Musik eine psychologische Studie des Protagonisten nach – mit all seiner Tragik und seinen düsteren Gedanken.

Eine weitere Leidenschaft des Ungarn galt seinem Namensvetter Franz Schubert. Als Klaviervirtuose interpretierte er zahlreiche Schubertwerke – allerdings vornehmlich in eigener Bearbeitung (allein 55 Schubert-Lieder wurden von Liszt bearbeitet, aber auch vor Beethoven, Robert und Clara Schumann, Chopin und Rossini machte der ambitionierte Arrangeur nicht halt). Liszt schafft dabei den Spagat, in den Bearbeitungen die Originalität der Ursprungswerke zu erhalten und dennoch eine ganz eigene Musiksprache hinzuzufügen – so etwa bei Schuberts Wandererfantasie, die er durch seine Orchestrierung erweiterte.

Eines der größten Rätsel um Schubert selbst bleibt seine h-Moll Sinfonie. Hatte der Komponist sein Werk auf lediglich zwei – für diese Gattung so untypische – Sätze beschränkt? Oder ist sie tatsächlich unvollendet geblieben? Musikalisch geht der 1. Kapellmeister Stefan Veselka dieser Frage nach, zu Gast am Klavier ist der exzellente Ausdrucksmusiker und Kenner der deutschen Romantik, Matthias Kirschnereit.

Info

Franz Liszt
Les Préludes S. 97

Franz Schubert | Franz Liszt
Wandererfantasie S. 366

Franz Liszt
Hamlet S. 597

Franz Schubert
Sinfonie h-Moll D 759, Unvollendete

Franz Liszt eröffnete mit seiner Bezeichnung der »Sinfonischen Dichtung« ein neues musikhistorisches Kapitel: programmatische Werke, die sich auf außermusikalische Quellen beziehen. Les Préludes, in denen Liszt verschiedene Lebensphasen vertont, gehören ebenso wie Hamlet zu dieser Gattung. In Anlehnung an Shakespeares Helden zeichnet Liszts Musik eine psychologische Studie des Protagonisten nach – mit all seiner Tragik und seinen düsteren Gedanken.

Eine weitere Leidenschaft des Ungarn galt seinem Namensvetter Franz Schubert. Als Klaviervirtuose interpretierte er zahlreiche Schubertwerke – allerdings vornehmlich in eigener Bearbeitung (allein 55 Schubert-Lieder wurden von Liszt bearbeitet, aber auch vor Beethoven, Robert und Clara Schumann, Chopin und Rossini machte der ambitionierte Arrangeur nicht halt). Liszt schafft dabei den Spagat, in den Bearbeitungen die Originalität der Ursprungswerke zu erhalten und dennoch eine ganz eigene Musiksprache hinzuzufügen – so etwa bei Schuberts Wandererfantasie, die er durch seine Orchestrierung erweiterte.

Eines der größten Rätsel um Schubert selbst bleibt seine h-Moll Sinfonie. Hatte der Komponist sein Werk auf lediglich zwei – für diese Gattung so untypische – Sätze beschränkt? Oder ist sie tatsächlich unvollendet geblieben? Musikalisch geht der 1. Kapellmeister Stefan Veselka dieser Frage nach, zu Gast am Klavier ist der exzellente Ausdrucksmusiker und Kenner der deutschen Romantik, Matthias Kirschnereit.

Leitung

Musikalische Leitung Stefan Veselka


Besetzung

Klavier Matthias Kirschnereit

Sinfonieorchester Münster

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Stefan Veselka


Besetzung

Klavier Matthias Kirschnereit

Sinfonieorchester Münster


nach oben

Leider keine weiteren Termine geplant.

nach oben