zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

6. SINFONIEKONZERT

Antonio Vivaldi & Georg Philipp Telemann

Tage der Barockmusik
  • Stefan Temmingh
    Stefan Temmingh
  • Dirigent Michael Hofstetter
    Dirigent Michael Hofstetter

Georg Friedrich Händel
2 Concerti grossi aus op. 3 und op. 6
Sweet Bird aus L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato HWV 55

Antonio Vivaldi
Konzert für Sopranblockflöte G-Dur RV 443

Georg Philipp Telemann
Konzert für Altblockflöte C-Dur TWV 51:C1

Francesco Bartolomeo Conti
Cares when they’re over (aus Clotilde)

 

Die Blockflöte hat einen eher zweifelhaften Ruf. Man denkt sofort an kleine Kinder, deren erste musikalische Gehversuche mit eben diesem Instrument man bestenfalls mit wohlmeinender Ermunterung über sich ergehen lässt. Was für ein wunderbares Soloinstrument sie aber in Wahrheit sein kann, beweist der südafrikanische Blockflötist Stefan Temmingh mit ausgewählten Werken aus der Zeit des Barock, in der die Blockflöte ihre größte Blüte erlebte. Temmingh ist einer der führenden Interpreten im Bereich der Alten Musik und trat bereits mit vielen namhaften Ensembles in diesem Bereich auf. Im Barock entstanden ausdrucksvolle und hochvirtuose Konzerte für unterschiedliche Versionen der Blockflöte. Wegen ihres ausgewogenen Tons war die Altblockflöte mit Abstand am beliebtesten, was am Konzert Georg Philipp Telemanns herauszuhören ist. Antonio Vivaldi komponierte aber auch für die kleine Sopranblockflöte mit ihrem an Vogelstimmen erinnernden Klang. Ebenfalls in Sopranlage singt der erst 22jährige Samuel Mariño aus Venezuela, der mit seiner außerordentlichen stimmlichen Agilität und Brillanz in diversen Opern und Vokalwerken des Barock international Aufmerksamkeit erregte. Am Pult steht Michael Hofstetter, einer der gefragtesten Spezialisten für historische Aufführungspraxis.

Info

Georg Friedrich Händel
2 Concerti grossi aus op. 3 und op. 6
Sweet Bird aus L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato HWV 55

Antonio Vivaldi
Konzert für Sopranblockflöte G-Dur RV 443

Georg Philipp Telemann
Konzert für Altblockflöte C-Dur TWV 51:C1

Francesco Bartolomeo Conti
Cares when they’re over (aus Clotilde)

 

Die Blockflöte hat einen eher zweifelhaften Ruf. Man denkt sofort an kleine Kinder, deren erste musikalische Gehversuche mit eben diesem Instrument man bestenfalls mit wohlmeinender Ermunterung über sich ergehen lässt. Was für ein wunderbares Soloinstrument sie aber in Wahrheit sein kann, beweist der südafrikanische Blockflötist Stefan Temmingh mit ausgewählten Werken aus der Zeit des Barock, in der die Blockflöte ihre größte Blüte erlebte. Temmingh ist einer der führenden Interpreten im Bereich der Alten Musik und trat bereits mit vielen namhaften Ensembles in diesem Bereich auf. Im Barock entstanden ausdrucksvolle und hochvirtuose Konzerte für unterschiedliche Versionen der Blockflöte. Wegen ihres ausgewogenen Tons war die Altblockflöte mit Abstand am beliebtesten, was am Konzert Georg Philipp Telemanns herauszuhören ist. Antonio Vivaldi komponierte aber auch für die kleine Sopranblockflöte mit ihrem an Vogelstimmen erinnernden Klang. Ebenfalls in Sopranlage singt der erst 22jährige Samuel Mariño aus Venezuela, der mit seiner außerordentlichen stimmlichen Agilität und Brillanz in diversen Opern und Vokalwerken des Barock international Aufmerksamkeit erregte. Am Pult steht Michael Hofstetter, einer der gefragtesten Spezialisten für historische Aufführungspraxis.

Leitung

Musikalische Leitung Michael Hofstetter


Besetzung

Blockflöte Stefan Temmingh

Sinfonieorchester Münster

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Michael Hofstetter


Besetzung

Blockflöte Stefan Temmingh

Sinfonieorchester Münster


nach oben
nach oben