zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

4. SINFONIEKONZERT

Gustav Holst, Edward Elgar & Carl Nielsen

Mi, 17. Januar 2018
19.30 · Großes Haus (Sinfoniekonzerte)
Konzertabo B

18.30 Einführung im Theatertreff

Weitere Termine

Leider keine weiteren Termine geplant.

Gustav Holst
Mars, the Bringer of War. Aus The Planets op. 32

Edward Elgar
Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85

Carl Nielsen
Sinfonie Nr. 4 op. 29, Das Unauslöschliche

Wie kein anderes weltpolitisches Ereignis zuvor beeinflusste der erste Weltkrieg die Menschen, insbesondere auch die Kulturschaffenden seiner Zeit. Um den Kriegsbeginn vertonte Gustav Holst in seinem Zyklus The Planets die damals bekannten sieben Planeten und bediente sich dabei deren mythologischer Ausdeutung. Der martialische Kopfsatz bildet den Auftakt des mystischen Werks und repräsentiert auf musikalische Weise den Krieg selbst.

Der zweite Teil des Abends widmet sich der Reflexion über den Krieg. So behandelte Edward Elgar die Thematik deutlich subjektiver. Er verarbeitet in seinem op. 85 die traumatischen weltpolitischen und persönlichen Ereignisse. Es ist ein elegischer Abgesang auf eine – in so vieler Hinsicht – sich dem Ende neigende Epoche. 

Auch der in Dänemark als Nationalheld gefeierte Carl Nielsen war schwer betroffen von der sinnlosen Zerstörung und dem Elend des ersten Weltkriegs. Er verfasste in den ersten Kriegsjahren eine Sinfonie, in der eben dieses Grauen, die Zerstörung und der Kampf herauszuhören sind. Doch ist sein Werk keine Resignation, sondern voll leidenschaftlicher Hoffnung. So sagte er selbst, dass seine Sinfonie den Überlebenswillen, eben Das Unauslöschliche, symbolisiere.

Der Solist des Abends ist einer der vielversprechendsten Cellisten der jungen Generation und Gewinner des TONALi Grand Prix 2012 in Hamburg. Alexey Stadler sorgte in jüngster Vergangenheit für Furore durch seine Debuts bei den BBC Proms unter Vasily Petrenko, beim San Francisco Symphony Orchestra und Orchestra della Svizzera Italiana unter Vladimir Ashkenazy, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra unter Leitung von Michael Sanderling sowie einer Tour mit dem Young Philharmonic Orchestra Jerusalem Weimar.

Info

Gustav Holst
Mars, the Bringer of War. Aus The Planets op. 32

Edward Elgar
Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85

Carl Nielsen
Sinfonie Nr. 4 op. 29, Das Unauslöschliche

Wie kein anderes weltpolitisches Ereignis zuvor beeinflusste der erste Weltkrieg die Menschen, insbesondere auch die Kulturschaffenden seiner Zeit. Um den Kriegsbeginn vertonte Gustav Holst in seinem Zyklus The Planets die damals bekannten sieben Planeten und bediente sich dabei deren mythologischer Ausdeutung. Der martialische Kopfsatz bildet den Auftakt des mystischen Werks und repräsentiert auf musikalische Weise den Krieg selbst.

Der zweite Teil des Abends widmet sich der Reflexion über den Krieg. So behandelte Edward Elgar die Thematik deutlich subjektiver. Er verarbeitet in seinem op. 85 die traumatischen weltpolitischen und persönlichen Ereignisse. Es ist ein elegischer Abgesang auf eine – in so vieler Hinsicht – sich dem Ende neigende Epoche. 

Auch der in Dänemark als Nationalheld gefeierte Carl Nielsen war schwer betroffen von der sinnlosen Zerstörung und dem Elend des ersten Weltkriegs. Er verfasste in den ersten Kriegsjahren eine Sinfonie, in der eben dieses Grauen, die Zerstörung und der Kampf herauszuhören sind. Doch ist sein Werk keine Resignation, sondern voll leidenschaftlicher Hoffnung. So sagte er selbst, dass seine Sinfonie den Überlebenswillen, eben Das Unauslöschliche, symbolisiere.

Der Solist des Abends ist einer der vielversprechendsten Cellisten der jungen Generation und Gewinner des TONALi Grand Prix 2012 in Hamburg. Alexey Stadler sorgte in jüngster Vergangenheit für Furore durch seine Debuts bei den BBC Proms unter Vasily Petrenko, beim San Francisco Symphony Orchestra und Orchestra della Svizzera Italiana unter Vladimir Ashkenazy, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra unter Leitung von Michael Sanderling sowie einer Tour mit dem Young Philharmonic Orchestra Jerusalem Weimar.

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg


Besetzung

Violoncello Alexey Stadler

Sinfonieorchester Münster

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg


Besetzung

Violoncello Alexey Stadler

Sinfonieorchester Münster


nach oben
Mi, 17. Januar 2018
19.30 Uhr · Großes Haus (Sinfoniekonzerte)
Konzertabo B

18.30 Einführung im Theatertreff

Leider keine weiteren Termine geplant.

nach oben