zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

1. SINFONIEKONZERT

  • Sebastian Wienand — © sebastianwienand.com
    Sebastian Wienand
    © sebastianwienand.com
Di, 21. September 2021
19.30 · Großes Haus Großes Haus

18.30 Einführung im Foyer Gr. Haus

Weitere Termine

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

Torsten Rasch (*1965)
EXITs (Uraufführung)
 
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 24 c-Moll KV 491
 
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«
 

Beethovens »Eroica« ist revolutionäre Musik für einen Revolutionär: Napoleon Bonaparte. Mit ihm verband der Komponist die Hoffnung auf eine humanere und freie Gesellschaft, was sich nach der eigenmächtigen Kaiserkrönung des Franzosen als Irrglaube herausstellte. Dennoch: Von diesem Geist ist die »Eroica« durchdrungen, eine utopische, ja weltanschauliche Musik des Aufbruchs, die bis heute in den Bann schlägt.

Vom wachsenden Geist der Individualität ist schon Mozarts c-Moll-Klavierkonzert erfüllt, das in seiner leidenschaftlichen Düsternis an Beethoven gemahnt. Als Solist ist Sebastian Wienand zu erleben, der sich als Spezialist für historische Tasteninstrumente sowohl solistisch als auch in den weltweit gefeierten Opernproduktionen von René Jacobs einen Namen gemacht hat.

Zu Beginn steht eine Uraufführung von Torsten Rasch auf dem Programm, über die der Komponist schreibt: »Ein bestimmtes politisches Ereignis der jüngsten Vergangenheit [hat] die Idee in mir ausgelöst, eine nicht ganz unbekannte (aber natürlich gehörig verfremdete) Melodie auf die Reise zu schicken. Sie in einem Labyrinth gegen alle Widerstände, Rückschläge und Turbulenzen verzweifelt nach einem EXIT suchen zu lassen.«

Info

Torsten Rasch (*1965)
EXITs (Uraufführung)
 
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 24 c-Moll KV 491
 
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«
 

Beethovens »Eroica« ist revolutionäre Musik für einen Revolutionär: Napoleon Bonaparte. Mit ihm verband der Komponist die Hoffnung auf eine humanere und freie Gesellschaft, was sich nach der eigenmächtigen Kaiserkrönung des Franzosen als Irrglaube herausstellte. Dennoch: Von diesem Geist ist die »Eroica« durchdrungen, eine utopische, ja weltanschauliche Musik des Aufbruchs, die bis heute in den Bann schlägt.

Vom wachsenden Geist der Individualität ist schon Mozarts c-Moll-Klavierkonzert erfüllt, das in seiner leidenschaftlichen Düsternis an Beethoven gemahnt. Als Solist ist Sebastian Wienand zu erleben, der sich als Spezialist für historische Tasteninstrumente sowohl solistisch als auch in den weltweit gefeierten Opernproduktionen von René Jacobs einen Namen gemacht hat.

Zu Beginn steht eine Uraufführung von Torsten Rasch auf dem Programm, über die der Komponist schreibt: »Ein bestimmtes politisches Ereignis der jüngsten Vergangenheit [hat] die Idee in mir ausgelöst, eine nicht ganz unbekannte (aber natürlich gehörig verfremdete) Melodie auf die Reise zu schicken. Sie in einem Labyrinth gegen alle Widerstände, Rückschläge und Turbulenzen verzweifelt nach einem EXIT suchen zu lassen.«

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg


Besetzung

Hammerflügel Sebastian Wienand

Sinfonieorchester Münster

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Golo Berg


Besetzung

Hammerflügel Sebastian Wienand

Sinfonieorchester Münster


nach oben
Di, 21. September 2021
19.30 Uhr · Großes Haus Großes Haus

18.30 Einführung im Foyer Gr. Haus

Weitere Termine sind in Planung und werden demnächst veröffentlicht.

nach oben