zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

Lenka Vagnerová

  • Lenka Vagnerová

Vita

Lenka Vagnerová wurde an der Music and Dance Faculty of the Academy of Performing Arts in Prag ausgebildet.  Als Tänzerin und Performerin arbeitete sie u.a. mit Claude Brumachon, der Akram Khan Company, Cirk La Putyka, DOT504, Jozef Fruček and Linda Kapetanea, Liz King, Barbora Kryslová-Greiner und Jan Kodet. Als Tänzerin wurde sie mehrfach für den Thalia Award nominiert, erhielt 2003 den Nokia Dance Award und wurde 2005 von der Tschechischen Tanzplattform als Tänzerin des Jahres ausgezeichnet.

2012 gründete sie ihre eigene in Prag ansässige Kompanie Lenka Vagnerova & Company Dance Theatre.  Die Produktionen THE LEŠANY CLUB, CRIB, GOSSIP, SORCERER, LA LOBA, RIDERS und MAH HUNT wurden mehrfach ausgezeichnet und erhielten namhafte Preise sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene, wie z.B. den Herald Angel Award und die Total Theatre Award Nomination beim Edinburgh Fringe Festival 2014, Dance Piece of The Year Award 2013 and Dancer of The Year 2014 bei der Tschechischen Tanzplattform.

Lenka Vagnerová arbeitet spartenübergreifend, sie inszeniert und choreografiert für Schauspiel, Oper und Projekte im Bereich Neuer Zirkus. Als Gastchoreografin kreierte sie Stücke für verschiedene Theater und Tanzkompanien wie NSDC Leeds, Viirus Theatre Helsinki, Minor Teatre Prague, Accademia Nazional Di Danza Rome und die schwedische Company Norrdans, wo sie u.a. auch regelmäßig als Probenleiterin arbeitet. Daneben unterrichtet sie regelmäßig und gibt Workshops auf Festivals in verschiedenen Ländern.

In ihren Kreationen setzt sich Lenka Vagnerová häufig mit existenziellen Themen auseinander und hinterfragt das Verhältnis des Menschen zur Natur und Umwelt, - dabei spielt sie mit dem steten Wechsel von Realität und Phantasie. Bei der Bewegungsfindung und choreografischen Herangehensweise legt sie besonderen Wert auf differenzierte und präzise Bewegungen, nutzt die Energie der Gruppendynamik und sucht sowohl nach den Stärken und physischen Möglichkeiten als auch den Begrenzungen eines jeden einzelnen Tänzers.

zurück
nach oben
nach oben