zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop
Juli 2020

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Fabian Kuss

  • Fabian Kuss

Vita

Fabian Kuss studierte Jazz- und Populargesang an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Nach dem Abschluss seines Studiums 2015 zog er zurück nach Berlin und baute ein Tonstudio, in dem er für Kunden aus dem Bereich Musik, Werbung, Theater und Film Aufträge realisiert.

Seine ersten Erfahrungen im Bereich der Theatermusik sammelte er 2013/14 im Schauspielstudio der HMT Leipzig im Theater Halle (Saale). Dort komponierte und begleitete er erstmalig Theaterproduktionen der Studenten.

Seit 2016 verbindet Fabian Kuss eine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Theater Münster. Als Komponist und Sound-Designer war er für die Produktionen NIBELUNGEN (Regie: Frank Behnke) und TOM AUF DEM LANDE von Michel Marc Bouchard in der Deutschsprachigen Erstaufführung (Regie: Michael Letmathe) engagiert. Die szenische Lesung SMALL TOWN BOY von Falk Richter (Regie: Michael Letmathe) begleitete er musikalisch.

Gemeinsam mit seinem Bandkollegen Douglas Greed veröffentlichte er 2017 als YEAH BUT NO gleichnamiges Electronica-Debütalbum beim Berliner Label Sinnbus. 2018 und 2019 folgten Touren des Duos durch Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie das vielgelobte zweite Album DEMONS.

In der Spielzeit 2017/18 war Fabian Kuss sowohl musikalischer Leiter für den Live-Musikabend DAS WEISSE ALBUM von den Beatles (Regie: Michael Letmathe), als auch Komponist und Sound-Designer für das Stück 1984 von George Orwell (Regie: Moritz Peters). Im Theater Paderborn komponierte er die Musik für DIE UNSICHTBARE HAND von Ayad Akhtar (Regie: Michael Letmathe).

In der Spielzeit 2018/19 war Fabian Kuss als Musiker und Sound-Designer für das Schauspiel-/Tanz-Kollaboration UNKNOWN TERRITORIES engagiert.

In dieser Spielzeit arbeitete Fabian Kuss erneut am Theater Münster, für WER HAT MEINEN VATER UMGEBRACHT und BIN ZUHAUSE. MONOLOGE FÜR NEBENAN. in der Regie von Michael Letmathe.

zurück
nach oben
nach oben