zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

Christina Paulhofer

Vita

Christina Paulhofer wurde 1969 in Bukarest geboren. Sie wuchs im Röthenbach an der Pegnitz bei Nürnberg auf und studierte nach dem Abitur zunächst Germanistik und Kunstgeschichte, bevor sie ein Filmregiestudium in Paris anschloss. Noch als Studentin der Pariser Filmakademie inszenierte sie 1996 am Schauspielhaus Bochum Blick zurück im Zorn von John Osborne. Dem Bochumer Schauspielhaus blieb sie auch in den nachfolgenden Jahren eng verbunden und brachte dort u. a. die Stücke Roberto Zucco von Bernard-Marie Koltès und Groß und klein von Botho Strauß auf die Bühne. Am Deutschen Schauspielhaus Hamburg inszenierte sie 1999 die Uraufführung des Stückes Täter von Thomas Jonigk. Eine weitere Uraufführung folgte mit Klaras Verhältnisse von Dea Loher am Wiener Burgtheater. Am Schauspielhaus Zürich inszenierte sie das Stück Rave von Rainald Goetz und am Akademietheater des Burgtheaters Frühlings Erwachen von Frank Wedekind. Die Münchner Kammerspiele waren Premierenort für das Stück Salinger von Koltès. 2002 folgten verschiedene Arbeiten an der Berliner Schaubühne - Macbeth von William Shakespeare, Phaidras Liebe von Sarah Kane und die Herzogin von Malfi von John Webster. Nach einer mehrjährigen Theaterpause inszenierte sie 2013 im Schauspielhaus Bochum Liliom von Franz Molnár. In dieser Spielzeit arbeitet Christina Paulhofer zum ersten Mal am Theater Münster und stellt sich mit der Inszenierung GEÄCHTET von Ayad Akhtar dem Publikum vor.

zurück
nach oben
nach oben