zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

U:DREI – Podcast für Theater, Kultur und Leben

Der neue podcast!

Das Herz unseres Fünf-Sparten-Hauses schlägt gemeinsam – für einen wachen, gegenwärtigen Kulturbetrieb, globalpolitische Diskurse und unterschiedliche künsterlische Ausdrucksweisen. Das U:DREI-Kollektiv, bestehend aus Theatermacher*innen des Theater Münster, schöpft aus der Schatzkiste kulturellen Wissens und macht das Untergeschoss des Theaters zur Podcast-Station. Jeden letzten Sonntag des Monats!

 

Hier geht's zum Podcast auf Spotify:

 

Folge 0: INTRO – DER nEUE pODCAST

Theater und Podcast – wie geht das denn zusammen? Während die Ensembles und das Orchester auf der Bühne stehen, sind wir ganz nah dran und featuren die künstlerische Arbeit online – auf dem Blog (bald!) und in kuratierten Beiträgen im Podcast. Das Prinzip: Theater »to go«, mit Gesprächen rund um den Kunstbetrieb, Gegenwart und progressiven Positionen künstlerischer Gestalt.

 

Folge 1: INSIDE OUT: KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Aus dem monatelangen Ausnahmezustand schält sich stückweise die Normalität, nach dem Rückzug ins Private folgt die Rückkehr in das öffentliche Leben — Eis essen am Aasee und gemeinsames Kulturerleben sind mit Einschränkungen wieder möglich. Bei aller Fragilität in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, in denen viele Künstler*innen und Institutionen ihre Arbeit fortführen, halten sie an Kreativität und Gestaltungswillen fest. Warum ist die Fragilität öffentlichen Lebens zutiefst privat und public matter zugleich? Zu dieser Frage spricht das U:DREI-Kollektiv mit Regisseur Michael Letmathe und Kuratorin Dr. Marianne Wagner.

 

Folge 2: DON'T CRY, WORK ZUKUNFT DER ARBEIT

In der zweiten Folge geht es um die Zukunft der Arbeit im Zuge von »New Work«: Das Theater Münster bringt nächsten Monat Lars Werners Stück DEUTSCHE FEIERN zur Uraufführung. Kennen Sie die Geschichte von Fritz Haber und Clara Immerwahr? Er erfand die Ammoniaksynthese und ermöglichte die Nutzung als militärischen Sprengstoff, sie war Pazifistin und konnte die Grausamkeit seiner Unternehmung nicht mitverantworten. Mitten im Gaskrieg lud Fritz Haber zu einer abendlichen Feier ein, an deren Ende Clara sich selbst erschossen hat. Lars Werner überträgt die Grundfrage ihres Gewissenskonflikts in die Gegenwart: Wie kann der Mensch ein Wirtschaften ermöglichen, das in jeder Hinsicht verantwortungsvoll mit Ressourcen umgeht und damit eine bessere Zukunft ermöglicht? In seinem Stück entwirft er die Utopie eines biotechnologischen Start-Up-Kollektivs, welches sich dieser Herausforderung stellt. Wir werfen einen Blick hinein in sein Narrativ und schauen von dort, gemeinsam mit Zukunftsforscherin Lena Papasabbas, in Richtung Realwirtschaft und Menschenbild der sogenannten Millennials. Einen exklusiven Einblick in die Uraufführung von DEUTSCHE FEIERN geben Marlene Goksch und Joachim Foerster. Diese Inszenierung wird ermöglicht durch die Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen »Neue Wege«.


nach oben
nach oben