zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

MATCH POINT

Nach dem Film von Woody Allen

Uraufführung
  • Natalja Joselewitsch, Garry Fischmann <br />© Oliver Berg
    Natalja Joselewitsch, Garry Fischmann
    © Oliver Berg
  • Ensemble <br />© Oliver Berg
    Ensemble
    © Oliver Berg
  • Garry Fischmann, Sandra Bezler <br />© Oliver Berg
    Garry Fischmann, Sandra Bezler
    © Oliver Berg
  • Jonas Riemer, Andrea Spicher; im Hintergrund: Mark Oliver Bögel, Regine Andratschke, Garry Fischmann <br />© Oliver Berg
    Jonas Riemer, Andrea Spicher; im Hintergrund: Mark Oliver Bögel, Regine Andratschke, Garry Fischmann
    © Oliver Berg
  • Natalja Joselewitsch, Garry Fischmann <br />© Oliver Berg
    Natalja Joselewitsch, Garry Fischmann
    © Oliver Berg
  • Andrea Spicher, Jonas Riemer, Sandra Bezler, Garry Fischmann <br />© Oliver Berg
    Andrea Spicher, Jonas Riemer, Sandra Bezler, Garry Fischmann
    © Oliver Berg
  • Garry Fischmann, Natalja Joselewitsch <br />© Oliver Berg
    Garry Fischmann, Natalja Joselewitsch
    © Oliver Berg
  • Mark Oliver Bögel, Regine Andratschke, Sandra Bezler, Garry Fischmann, Jonas Riemer, Andrea Spicher <br />© Oliver Berg
    Mark Oliver Bögel, Regine Andratschke, Sandra Bezler, Garry Fischmann, Jonas Riemer, Andrea Spicher
    © Oliver Berg
  • Natalja Joselewitsch, Garry Fischmann <br />© Oliver Berg
    Natalja Joselewitsch, Garry Fischmann
    © Oliver Berg
  • Carola von Seckendorff, Garry Fischmann, Natalja Joselewitsch <br />© Oliver Berg
    Carola von Seckendorff, Garry Fischmann, Natalja Joselewitsch
    © Oliver Berg
  • Garry Fischmann, Bálint Tóth, Daniel Rothaug <br />© Oliver Berg
    Garry Fischmann, Bálint Tóth, Daniel Rothaug
    © Oliver Berg
  • Garry Fischmann, Sandra Bezler, Regine Andratschke, Mark Oliver Bögel, Andrea Spicher, Jonas Riemer <br />© Oliver Berg
    Garry Fischmann, Sandra Bezler, Regine Andratschke, Mark Oliver Bögel, Andrea Spicher, Jonas Riemer
    © Oliver Berg

Man lernt Schuldgefühle zu verdrängen und weiterzumachen. Sonst wird man davon überwältigt.

Welche Rolle spielt Glück im Leben? Gibt es eine Instanz, die manchmal mit einem kleinen Schubser die Dinge in die richtige Bahn lenkt? Ein Tennisball hüpft auf der Netzkante, fällt er auf die richtige Seite?

Chris Wilton will seinem Leben selbst die richtige Richtung geben und endlich raus aus der Mittelmäßigkeit! Als Tennislehrer verschafft er sich Zutritt in die exklusiven Kreise der Londoner Gesellschaft. Er lernt Tom kennen, der sein Vertrauen gewinnt und ihn auf den Landsitz seiner Familie einlädt. Chris’ Charme ist umwerfend. Schnell hat er das Herz von Toms Schwester Cloe erobert und einen guten Job im Unternehmen der Familie in Aussicht. Sein raffiniertes Spiel gerät in Gefahr, als er Nola, Toms Freundin, kennenlernt, eine erfolglose Schauspielerin, und mit ihr eine leidenschaftliche Affäre beginnt. Für Chris wird es immer schwieriger, das infame Lügengespinst aufrecht zu erhalten, doch mit erschreckender Konsequenz treibt er seinen Plan weiter ... Auf welcher Seite wird der Ball dieses Mal landen?

MATCH POINT zählt zu den filmischen Meisterwerken von Woody Allen, dem wohl berühmtesten Stadtneurotiker. Wie ein moderner Raskolnikow aus Fjodor Dostojewskis SCHULD UND SÜHNE lässt Woody Allen seine Hauptfigur Chris die Untiefen menschlichen Begehrens ausloten. MATCH POINT ist ein spannendes Gesellschaftsdrama, gespickt mit Krimielementen und großen moralischen Fragen. Ein Stoff, wie für die Bühne geschaffen. Das Schauspiel Münster konnte sich die Uraufführungsrechte für diesen Filmstoff sichern.

Aufführungsdauer ca. 110 Minuten, keine Pause

Info

Welche Rolle spielt Glück im Leben? Gibt es eine Instanz, die manchmal mit einem kleinen Schubser die Dinge in die richtige Bahn lenkt? Ein Tennisball hüpft auf der Netzkante, fällt er auf die richtige Seite?

Chris Wilton will seinem Leben selbst die richtige Richtung geben und endlich raus aus der Mittelmäßigkeit! Als Tennislehrer verschafft er sich Zutritt in die exklusiven Kreise der Londoner Gesellschaft. Er lernt Tom kennen, der sein Vertrauen gewinnt und ihn auf den Landsitz seiner Familie einlädt. Chris’ Charme ist umwerfend. Schnell hat er das Herz von Toms Schwester Cloe erobert und einen guten Job im Unternehmen der Familie in Aussicht. Sein raffiniertes Spiel gerät in Gefahr, als er Nola, Toms Freundin, kennenlernt, eine erfolglose Schauspielerin, und mit ihr eine leidenschaftliche Affäre beginnt. Für Chris wird es immer schwieriger, das infame Lügengespinst aufrecht zu erhalten, doch mit erschreckender Konsequenz treibt er seinen Plan weiter ... Auf welcher Seite wird der Ball dieses Mal landen?

MATCH POINT zählt zu den filmischen Meisterwerken von Woody Allen, dem wohl berühmtesten Stadtneurotiker. Wie ein moderner Raskolnikow aus Fjodor Dostojewskis SCHULD UND SÜHNE lässt Woody Allen seine Hauptfigur Chris die Untiefen menschlichen Begehrens ausloten. MATCH POINT ist ein spannendes Gesellschaftsdrama, gespickt mit Krimielementen und großen moralischen Fragen. Ein Stoff, wie für die Bühne geschaffen. Das Schauspiel Münster konnte sich die Uraufführungsrechte für diesen Filmstoff sichern.

Aufführungsdauer ca. 110 Minuten, keine Pause

Leitung

Inszenierung Christian Brey

Bühne & Kostüme Anette Hachmann

Sound Matthias Klein

Dramaturgie Michael Letmathe


Besetzung

Chris Wilton Garry Fischmann

Cloe Hewett Wilton Sandra Bezler

Nola Rice Natalja Joselewitsch

Tom Hewett Jonas Riemer

Alec Hewett Mark Oliver Bögel

Eleanor Hewett Regine Andratschke

Detective Mike Banner Daniel Rothaug

Inspector Dowd Bálint Tóth

Mrs. Eastby Carola von Seckendorff

Heather Andrea Spicher

Besetzung

Leitung

Inszenierung Christian Brey

Bühne & Kostüme Anette Hachmann

Sound Matthias Klein

Dramaturgie Michael Letmathe


Besetzung

Chris Wilton Garry Fischmann

Cloe Hewett Wilton Sandra Bezler

Nola Rice Natalja Joselewitsch

Tom Hewett Jonas Riemer

Alec Hewett Mark Oliver Bögel

Eleanor Hewett Regine Andratschke

Detective Mike Banner Daniel Rothaug

Inspector Dowd Bálint Tóth

Mrs. Eastby Carola von Seckendorff

Heather Andrea Spicher


nach oben
nach oben