zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

LOVE HEART ATTACK

Ein Liederabend mit Ulrike Knobloch von Michael Barfuß

  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch, Martin Speight <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch, Martin Speight
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
  • Ulrike Knobloch <br />© Oliver Berg
    Ulrike Knobloch
    © Oliver Berg
Fr, 14. Juli 2017
19.30 Uhr · U2 · Preise G

Tickets 15,00 €

Ein Abend mit den Liedern und Texten der größten Songwriterinnen der letzten 50 Jahre: von Nina Simone zu Laurie Anderson, von Peggy Lee zu Nina Hagen – all diese Sängerinnen und Komponistinnen und Erzählerinnen reflektieren ihre Zeit aus spezifisch weiblicher Perspektive und auf höchst unterschiedliche Weise: ironisch, poetisch, provokativ, bitterböse, surreal, witzig und klug analysierend. In ihren Liedern und Geschichten spiegelt sich auf intelligente und höchst unterhaltsame Weise auch die Möglichkeit gelingenden Lebens – aus sehr musikalischer Sicht.

Aufführungsdauer ca. 75 Minuten, keine Pause

Info

Ein Abend mit den Liedern und Texten der größten Songwriterinnen der letzten 50 Jahre: von Nina Simone zu Laurie Anderson, von Peggy Lee zu Nina Hagen – all diese Sängerinnen und Komponistinnen und Erzählerinnen reflektieren ihre Zeit aus spezifisch weiblicher Perspektive und auf höchst unterschiedliche Weise: ironisch, poetisch, provokativ, bitterböse, surreal, witzig und klug analysierend. In ihren Liedern und Geschichten spiegelt sich auf intelligente und höchst unterhaltsame Weise auch die Möglichkeit gelingenden Lebens – aus sehr musikalischer Sicht.

Aufführungsdauer ca. 75 Minuten, keine Pause

Leitung

Inszenierung & Musikalische Leitung Michael Barfuß

Bühne & Kostüme Silja Oestmann / Melanie Walter

Dramaturgie Barbara Bily


Besetzung

Ulrike Knobloch

am Klavier: Michael Barfuß / Martin Speight

Besetzung

Leitung

Inszenierung & Musikalische Leitung Michael Barfuß

Bühne & Kostüme Silja Oestmann / Melanie Walter

Dramaturgie Barbara Bily


Besetzung

Ulrike Knobloch


am Klavier: Michael Barfuß / Martin Speight

»Mach dir mal nichts vor hier auf deinem Planeten«, sang Nina Hagen, nachdem sie aus der DDR in den Westen übergesiedelt und vom Schlager auf Punk umgestiegen war. Vormachen will sich auch Ulrike Knobloch nichts bei ihrem Liederabend LOVE HEART ATTACK. Nicht sich und nicht dem Publikum, wenn sie vom Leben als Frau singt und wie es wirklich ist. Michael Barfuß hat das Programm zusammengestellt und auch inszeniert. Am Donnerstagabend war Premiere im U2 des Theaters Münster.

Liebe kommt natürlich vor, ziemlich oft sogar. Aber eben oft auch als Illusion. Es geht um Mauerblümchen, die für immer alleine bleiben, und um Schönheiten, deren große Liebe in einem Einfamilienhaus vor dem Fernseher langsam versickert. Oder sie wird gleich im Keim erstickt, weil der Angebetete woanders was Besseres gefunden zu haben glaubt. Dann schlagen die Gefühle Purzelbaum. Und dabei zeigt sich die Sängerin und Schauspielerin, die seit der laufenden Spielzeit zum Ensemble des Theaters Münster gehört, ganz in ihrem Element.

Von Martin Speight am Klavier begleitet, lotet Knobloch mit ausdrucksvoller Stimme eine ganze Palette an Stimmungen aus. Euphorisch oder nachdenklich, romantisch, naiv oder resigniert, zuckersüß wie in alten Broadway-Musicals oder eben schrill wie Nina Hagen – Ulrike Knobloch hat alles drauf und kann verblüffend schnell von einem Gestus in den anderen wechseln. Und zwar so, dass man es ihr jederzeit abnimmt. Und dann noch ein Lachen, von dem man nie weiß, ob es nett oder durchtrieben ist. Auf diese Weise kriegt sie sogar Tom Waits und Schneewittchen unter einen Hut.

»I’m a Woman« – dieser Peggy-Lee-Titel könnte Programm sein für den Abend, bei dem Knobloch Frauen in allen Facetten vorführt. Und auch diverse Kleider, je nach Stimmungslage. So konstatiert sie im roten Neckholder-Kleid »I’m not pregnant, I’m just fat«, um dann kurz ins dramatische Fach zu wechseln und einen Ehekrach aufzuführen, der sich an einem Stück Käse entzündet. Während sie sich umkleidet, ist sie nicht weg, sondern flimmert als Video über die Leinwand, solo manchmal oder verdoppelt und verdreifacht. Auch dies ein netter Effekt, der den kurzweiligen Abend noch ein bisschen kurzweiliger macht.

Helmut Jasny, Westfälische Nachrichten, 25. Februar 2017

Presse

»Mach dir mal nichts vor hier auf deinem Planeten«, sang Nina Hagen, nachdem sie aus der DDR in den Westen übergesiedelt und vom Schlager auf Punk umgestiegen war. Vormachen will sich auch Ulrike Knobloch nichts bei ihrem Liederabend LOVE HEART ATTACK. Nicht sich und nicht dem Publikum, wenn sie vom Leben als Frau singt und wie es wirklich ist. Michael Barfuß hat das Programm zusammengestellt und auch inszeniert. Am Donnerstagabend war Premiere im U2 des Theaters Münster.

Liebe kommt natürlich vor, ziemlich oft sogar. Aber eben oft auch als Illusion. Es geht um Mauerblümchen, die für immer alleine bleiben, und um Schönheiten, deren große Liebe in einem Einfamilienhaus vor dem Fernseher langsam versickert. Oder sie wird gleich im Keim erstickt, weil der Angebetete woanders was Besseres gefunden zu haben glaubt. Dann schlagen die Gefühle Purzelbaum. Und dabei zeigt sich die Sängerin und Schauspielerin, die seit der laufenden Spielzeit zum Ensemble des Theaters Münster gehört, ganz in ihrem Element.

Von Martin Speight am Klavier begleitet, lotet Knobloch mit ausdrucksvoller Stimme eine ganze Palette an Stimmungen aus. Euphorisch oder nachdenklich, romantisch, naiv oder resigniert, zuckersüß wie in alten Broadway-Musicals oder eben schrill wie Nina Hagen – Ulrike Knobloch hat alles drauf und kann verblüffend schnell von einem Gestus in den anderen wechseln. Und zwar so, dass man es ihr jederzeit abnimmt. Und dann noch ein Lachen, von dem man nie weiß, ob es nett oder durchtrieben ist. Auf diese Weise kriegt sie sogar Tom Waits und Schneewittchen unter einen Hut.

»I’m a Woman« – dieser Peggy-Lee-Titel könnte Programm sein für den Abend, bei dem Knobloch Frauen in allen Facetten vorführt. Und auch diverse Kleider, je nach Stimmungslage. So konstatiert sie im roten Neckholder-Kleid »I’m not pregnant, I’m just fat«, um dann kurz ins dramatische Fach zu wechseln und einen Ehekrach aufzuführen, der sich an einem Stück Käse entzündet. Während sie sich umkleidet, ist sie nicht weg, sondern flimmert als Video über die Leinwand, solo manchmal oder verdoppelt und verdreifacht. Auch dies ein netter Effekt, der den kurzweiligen Abend noch ein bisschen kurzweiliger macht.

Helmut Jasny, Westfälische Nachrichten, 25. Februar 2017

Video

nach oben
nach oben