zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

GOLD!

Musiktheater von Leonard Evers, nach dem Märchen DER FISCHER UND SEINE FRAU

Koproduktion mit dem Musiktheater Münster
Für alle ab 5 Jahren
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Jie-Goo Lee, Eva Bauchmüller <br />© Oliver Berg
    Jie-Goo Lee, Eva Bauchmüller
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller, Jie-Goo Lee
    © Oliver Berg
  • Eva Bauchmüller <br />© Oliver Berg
    Eva Bauchmüller
    © Oliver Berg
  • Jie-Goo Lee, Eva Bauchmüller <br />© Oliver Berg
    Jie-Goo Lee, Eva Bauchmüller
    © Oliver Berg

Mehr! Mehr! Mehr!

So, 26. November 2017
15.00 Uhr · U2 · Preise H

Tickets 8,50 €

Jakob lebt mit seinen Eltern am Meer, unter einem Baum in den Dünen, denn Geld für ein Haus haben sie nicht. Eines Tages fängt Jakob einen dicken Fisch. Wirf mich ins Meer und lass mich leben, dann erfülle ich dir einen Wunsch, bittet der Fisch. Jakob fällt vor lauter Überraschung gar nichts ein. Am nächsten Tag geht er zum Meer zurück und wünscht sich ein paar Schuhe für die nackten Füße. Dann ein Paar Schuhe für die Eltern, dann ein Bett, ein Haus ... Die Sehnsüchte der Fischerfamilie werden größer und größer, sie sind wie berauscht vom Wünschen. Doch Jakob merkt, dass der Zauberfisch jedes Mal ein wenig magerer wird. Und er selbst immer einsamer.

Im Kindermusiktheater GOLD singen, erzählen und spielen eine Sängerin und ein Schlagzeuger das Märchen vom ewigen Wünschen und Haben-Wollen. Und gehen der Frage nach, was im Leben glücklich macht.

Aufführungsdauer ca. 60 Minuten, keine Pause

Info

Jakob lebt mit seinen Eltern am Meer, unter einem Baum in den Dünen, denn Geld für ein Haus haben sie nicht. Eines Tages fängt Jakob einen dicken Fisch. Wirf mich ins Meer und lass mich leben, dann erfülle ich dir einen Wunsch, bittet der Fisch. Jakob fällt vor lauter Überraschung gar nichts ein. Am nächsten Tag geht er zum Meer zurück und wünscht sich ein paar Schuhe für die nackten Füße. Dann ein Paar Schuhe für die Eltern, dann ein Bett, ein Haus ... Die Sehnsüchte der Fischerfamilie werden größer und größer, sie sind wie berauscht vom Wünschen. Doch Jakob merkt, dass der Zauberfisch jedes Mal ein wenig magerer wird. Und er selbst immer einsamer.

Im Kindermusiktheater GOLD singen, erzählen und spielen eine Sängerin und ein Schlagzeuger das Märchen vom ewigen Wünschen und Haben-Wollen. Und gehen der Frage nach, was im Leben glücklich macht.

Aufführungsdauer ca. 60 Minuten, keine Pause

Leitung

Inszenierung & Bühnenbild Sebastian Bauer

Kostüme Melanie Walter

Dramaturgie Julia Dina Heße

Theaterpädagogik Anne Verena Freybott


Besetzung

Sopran Eva Bauchmüller

Schlagzeug Jie-Goo Lee

Besetzung

Leitung

Inszenierung & Bühnenbild Sebastian Bauer

Kostüme Melanie Walter

Dramaturgie Julia Dina Heße

Theaterpädagogik Anne Verena Freybott


Besetzung

Sopran Eva Bauchmüller

Schlagzeug Jie-Goo Lee


Das Spiel beginnt als Klangprobe. Vorsichtig klopft Eva Bauchmüller mit dem Finger an einen Blecheimer. Wie sich das wohl anhört? Ihr Kollege Jie-Goo Lee probiert es mit der flachen Hand. Auch ein interessanter Ton, den man später vielleicht noch brauchen kann. Die beiden – sie Sängerin, er Schlagzeuger – haben sich die Geschichte vom Fischer und seiner Frau vorgenommen. Nur heißt sie hier »Gold!«. Leonard Evers hat aus dem Märchen ein höchst musikalisches Theaterstück für Kinder ab fünf Jahren gemacht. Am Sonntag hatte es im U2 des Theaters Münster Premiere.

Held der Geschichte ist der kleine Jakob, der mit seinen Eltern am Meer lebt. Eines Tages fängt er einen Fisch, der verspricht, alle Wünsche zu erfüllen, wenn er ihn am Leben lässt. Bauchmüller reichert die Erzählung mit viel Gesang an und wechselt agil zwischen den Rollen. Schwungvoll wirft sie als Jakob die Angel aus und vollführt allerlei lustige Gymnastik, wenn sie versucht, den Fang an Land zu ziehen. Mit einem schwarzen Stofffetzen als Bart verwandelt sie sich in den Vater, mit zwei aufgeklebten roten Wangen in die Mutter des Jungen.

Lee liefert die passende Klangkulisse. Neben Schlagzeug und Marimbaphon benutzt er dazu auch Ketten, die rasselnd über die Bühne gezogen werden, oder eine mit Wasser gefüllte Schale, mit der sich prima Brandung erzeugen lässt. Wie seine Partnerin ist auch er ständig in Bewegung und bringt damit Leben in das Spiel. Manchmal kommen sich die beiden bei ihren Aktionen in die Quere. Das ist dann aber Absicht und geschieht zum Amüsement der Zuschauer.

In Sebastian Bauers ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher Inszenierung geht es um die Frage, was der Mensch braucht. Wenn Bauchmüller Rezitativ und Arie von den neuen Turnschuhen, der warmen Decke und dem Häuschen mit Garten zu Gehör bringt, sind das Wünsche, die sich noch gut nachvollziehen lassen. Wenn das Begehren aber in ein Schloss mit allem erdenklichen Luxus ausartet, muss man sich fragen, ob das wirklich nötig ist, um glücklich zu sein. Zumal jeder der Wünsche den Fisch kleiner und schwächer macht. Genauso wie im richtigen Leben der Wohlstand auf der einen Seite oft die Not auf der anderen vergrößert.

Helmut Jasny, Westfälische Nachrichten, 12. April 2016

Presse

Das Spiel beginnt als Klangprobe. Vorsichtig klopft Eva Bauchmüller mit dem Finger an einen Blecheimer. Wie sich das wohl anhört? Ihr Kollege Jie-Goo Lee probiert es mit der flachen Hand. Auch ein interessanter Ton, den man später vielleicht noch brauchen kann. Die beiden – sie Sängerin, er Schlagzeuger – haben sich die Geschichte vom Fischer und seiner Frau vorgenommen. Nur heißt sie hier »Gold!«. Leonard Evers hat aus dem Märchen ein höchst musikalisches Theaterstück für Kinder ab fünf Jahren gemacht. Am Sonntag hatte es im U2 des Theaters Münster Premiere.

Held der Geschichte ist der kleine Jakob, der mit seinen Eltern am Meer lebt. Eines Tages fängt er einen Fisch, der verspricht, alle Wünsche zu erfüllen, wenn er ihn am Leben lässt. Bauchmüller reichert die Erzählung mit viel Gesang an und wechselt agil zwischen den Rollen. Schwungvoll wirft sie als Jakob die Angel aus und vollführt allerlei lustige Gymnastik, wenn sie versucht, den Fang an Land zu ziehen. Mit einem schwarzen Stofffetzen als Bart verwandelt sie sich in den Vater, mit zwei aufgeklebten roten Wangen in die Mutter des Jungen.

Lee liefert die passende Klangkulisse. Neben Schlagzeug und Marimbaphon benutzt er dazu auch Ketten, die rasselnd über die Bühne gezogen werden, oder eine mit Wasser gefüllte Schale, mit der sich prima Brandung erzeugen lässt. Wie seine Partnerin ist auch er ständig in Bewegung und bringt damit Leben in das Spiel. Manchmal kommen sich die beiden bei ihren Aktionen in die Quere. Das ist dann aber Absicht und geschieht zum Amüsement der Zuschauer.

In Sebastian Bauers ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher Inszenierung geht es um die Frage, was der Mensch braucht. Wenn Bauchmüller Rezitativ und Arie von den neuen Turnschuhen, der warmen Decke und dem Häuschen mit Garten zu Gehör bringt, sind das Wünsche, die sich noch gut nachvollziehen lassen. Wenn das Begehren aber in ein Schloss mit allem erdenklichen Luxus ausartet, muss man sich fragen, ob das wirklich nötig ist, um glücklich zu sein. Zumal jeder der Wünsche den Fisch kleiner und schwächer macht. Genauso wie im richtigen Leben der Wohlstand auf der einen Seite oft die Not auf der anderen vergrößert.

Helmut Jasny, Westfälische Nachrichten, 12. April 2016

Video

nach oben
nach oben