zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

GASTSPIEL: SCHWARZWALDMÄDEL

Operette in drei Akten von August Neidhart, Musik von Leon Jessel

Gastspiel der Kammeroperette Münster
  •  <br />© Oliver Berg

    © Oliver Berg
So, 19. November 2017
15.00 Uhr · U2 · Preise G

Zu ihrem 15. Geburtstag hat sich die KammerOperette Münster (vormals Musiktruhe Münster) in der Reihe 100 Jahre nach der Uraufführung das SCHWARZWALDMÄDEL von Leon Jessel ausgewählt. Im Gegensatz zu den vorherigen Stücken ist dies eine bekannte Operette, wenn auch gerne in die Ecke der Heimatoperette gedrängt – besonders durch die Verfilmung in den 50er Jahren. Die wunderbare Musik, u.a. »Malwine, ach Malwine« oder »Wir sind auf der Walz vom Rhein bis zur Pfalz«, ist vielen noch geläufig.

Die Geschichte um den Domkapellmeister Blasius Römer und sein Hausmädchen Bärbel ist für die KammerOperette allerdings keine reine Heimatgeschichte, sondern vielmehr ein modernes Aschenputtelmärchen, ohne Prinzen und böse Stiefmutter zwar, dafür mit einer Tante als Hexe und der Dorfgemeinschaft als Gegner – zeitlos modern. Der Schwarzwald bietet dafür den schönen Rahmen für die Handlung, spielt aber ansonsten keine Rolle. Und so könnte die Operette auch in irgendeinem anderen schönen Dorf spielen.

Die KammerOperette Münster nimmt sich wie üblich im kleinen Rahmen der U2 des Theaters Münster dieser Geschichte an. In einer Inszenierung von Christian-Kai Sander und am Klavier begleitet von den beiden bekannten und versierten Pianistinnen, Christiane Alt-Epping und Hyolim Chi, legt die KammerOperette den Schwerpunkt auf die wunderbare Musik und vermeidet den Schwarzwaldkitsch, betrachtet vielmehr die handelnden Personen mit Liebe, Freude und Respekt.

Info

Zu ihrem 15. Geburtstag hat sich die KammerOperette Münster (vormals Musiktruhe Münster) in der Reihe 100 Jahre nach der Uraufführung das SCHWARZWALDMÄDEL von Leon Jessel ausgewählt. Im Gegensatz zu den vorherigen Stücken ist dies eine bekannte Operette, wenn auch gerne in die Ecke der Heimatoperette gedrängt – besonders durch die Verfilmung in den 50er Jahren. Die wunderbare Musik, u.a. »Malwine, ach Malwine« oder »Wir sind auf der Walz vom Rhein bis zur Pfalz«, ist vielen noch geläufig.

Die Geschichte um den Domkapellmeister Blasius Römer und sein Hausmädchen Bärbel ist für die KammerOperette allerdings keine reine Heimatgeschichte, sondern vielmehr ein modernes Aschenputtelmärchen, ohne Prinzen und böse Stiefmutter zwar, dafür mit einer Tante als Hexe und der Dorfgemeinschaft als Gegner – zeitlos modern. Der Schwarzwald bietet dafür den schönen Rahmen für die Handlung, spielt aber ansonsten keine Rolle. Und so könnte die Operette auch in irgendeinem anderen schönen Dorf spielen.

Die KammerOperette Münster nimmt sich wie üblich im kleinen Rahmen der U2 des Theaters Münster dieser Geschichte an. In einer Inszenierung von Christian-Kai Sander und am Klavier begleitet von den beiden bekannten und versierten Pianistinnen, Christiane Alt-Epping und Hyolim Chi, legt die KammerOperette den Schwerpunkt auf die wunderbare Musik und vermeidet den Schwarzwaldkitsch, betrachtet vielmehr die handelnden Personen mit Liebe, Freude und Respekt.

Blasius Römer, Domkapellmeister in St. Christof  Lars Hübel

Hanna, seine Cousine  Dorothea Raspe

Bärbel, Hausmächen bei Römer  Carmen Finzel

Richard, ein junger Mann aus Berlin  Juan Sebastián Hurtado Ramírez

Hans, sein Freund Oliver Schwentke

Malwine von Hainau Gerlind Hofmann

Jürgen, Wirt vom Blauen Ochsen Manfred Post

Lore, seine Tochter Maria Grabenbauer

Theodor, Zeitungsschreiber Harald König

Herr Schah, Fabrikant aus Berlin-Neukölln Sahismail Dogan

Besetzung


Blasius Römer, Domkapellmeister in St. Christof  Lars Hübel

Hanna, seine Cousine  Dorothea Raspe

Bärbel, Hausmächen bei Römer  Carmen Finzel

Richard, ein junger Mann aus Berlin  Juan Sebastián Hurtado Ramírez

Hans, sein Freund Oliver Schwentke

Malwine von Hainau Gerlind Hofmann

Jürgen, Wirt vom Blauen Ochsen Manfred Post

Lore, seine Tochter Maria Grabenbauer

Theodor, Zeitungsschreiber Harald König

Herr Schah, Fabrikant aus Berlin-Neukölln Sahismail Dogan

nach oben
nach oben