zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

DAS GEHEIMNIS DES EDWIN DROOD

Musical von Rupert Holmes nach dem Roman von Charles Dickens

  • Aurel Bereuter, Gerhard Mohr, Tom Ohnerast <br />© Jochen Quast
    Aurel Bereuter, Gerhard Mohr, Tom Ohnerast
    © Jochen Quast
  • Roberta Valentini, Julia Lißel, Axel Herrig <br />© Jochen Quast
    Roberta Valentini, Julia Lißel, Axel Herrig
    © Jochen Quast
  • Gerhard Mohr, TanzTheaterMünster, Chor <br />© Jochen Quast
    Gerhard Mohr, TanzTheaterMünster, Chor
    © Jochen Quast
  • Dennis Laubenthal, Johanna Marx, Roberta Valentini,   Peter Jahreis, Julia Lißel, TanzTheaterMünster <br />© Jochen Quast
    Dennis Laubenthal, Johanna Marx, Roberta Valentini, Peter Jahreis, Julia Lißel, TanzTheaterMünster
    © Jochen Quast
  • Axel Herrig, Tom Ohnerast <br />© Jochen Quast
    Axel Herrig, Tom Ohnerast
    © Jochen Quast
  • Axel Herrig, Roberta Valentini, Dennis Laubenthal <br />© Jochen Quast
    Axel Herrig, Roberta Valentini, Dennis Laubenthal
    © Jochen Quast
  • Ilja Harjes, TanzTheaterMünster <br />© Jochen Quast
    Ilja Harjes, TanzTheaterMünster
    © Jochen Quast
  • Aurel Bereuter, Johanna Marx, Peter Jahreis, Dennis   Laubenthal, Suzanne McLeod, Axel Herrig, Ilja Harjes,   Julia Lißel <br />© Jochen Quast
    Aurel Bereuter, Johanna Marx, Peter Jahreis, Dennis Laubenthal, Suzanne McLeod, Axel Herrig, Ilja Harjes, Julia Lißel
    © Jochen Quast
  • Dennis Laubenthal, Johanna Marx, Axel Herrig, Ilja   Harjes, Peter Jahreis <br />© Jochen Quast
    Dennis Laubenthal, Johanna Marx, Axel Herrig, Ilja Harjes, Peter Jahreis
    © Jochen Quast
  • Suzanne McLeod, Erik Constantin, Axel Herrig <br />© Jochen Quast
    Suzanne McLeod, Erik Constantin, Axel Herrig
    © Jochen Quast
  • Dennis Laubenthal, Johanna Marx, Lars Hübel, Gerhard   Mohr, Statisterie <br />© Jochen Quast
    Dennis Laubenthal, Johanna Marx, Lars Hübel, Gerhard Mohr, Statisterie
    © Jochen Quast
  • Axel Herrig, Opernchor, Statisterie <br />© Jochen Quast
    Axel Herrig, Opernchor, Statisterie
    © Jochen Quast
  • Suzanne McLeod, Julia Lißel <br />© Jochen Quast
    Suzanne McLeod, Julia Lißel
    © Jochen Quast
  •  <br />© Jochen Quast

    © Jochen Quast

Weitere Termine

Leider keine weiteren Termine geplant.

Lebendig oder tot? – Ein Publikumsbefragungsspiel | A spielt B und C schaut zu – zum Theater gehört ein lebendiges Publikum. In Holmes’ Musical wird es gar zum Entscheidungsträger, denn die Zuschauer sind aufgefordert, sich auf Mördersuche zu begeben...

Charles Dickens’ (1812–1870) letzter Roman, eine der ersten echten Kriminalgeschichten der Weltliteratur, ist unvollendet geblieben und genau damit spielt das Musical. Der junge Edwin Drood, seit Kindertagen mit dem Schulmädchen Rosa Budd verlobt, ist verschwunden. Wurde er ermordet? Ein äußerst zwielichtiger Vormund, ein nicht immer gottesfürchtiger Kirchenmann, ein plötzlich in dem beschaulichen Städtchen Cloisterham auftauchendes exotisches Zwillingspaar, eine dubiose Prinzessin der Unterwelt, wie auch ein sich auf Friedhöfen bestens auskennender Gruft-Experte, zählen zum Kreis der Verdächtigen. Wer kommt als Mörder in Frage? Diesem ungelösten Aktenzeichen zur Auflösung zu verhelfen, ist nun das Publikum aufgerufen. Stimmen Sie über die offenen Fragen des düsteren Geheimnisses ab, vollenden Sie Dickens’ Unvollendete.

Der 1947 in England geborene Rupert Holmes, erhielt für Drood (uraufgeführt 1985 in New York) gleich drei der begehrten Tony Award Auszeichnungen: für das Beste Musical, das Beste Buch und die Beste Partitur.

Spieldauer ca. 160 Minuten, eine Pause

 

AUS DER PRESSE:

Eine solche Wirkung hat es in Münster seit Jahren in keinem Musiktheaterstück mehr gegeben. Danach kann man süchtig werden.
Manuel Jennen, Münstersche Zeitung, 11. Februar 2013

Es ist ein wunderbares Spektakel, dieses Musical nach einem unvollendetene Krimi von Charles Dickens. [...] Rhythmisch mitreißend und harmonisch raffiniert.
Harald Suerland, Westfälische Nachrichten, 11. Februar 2013

Wer bislang Musicals nicht unbedingt liebte, wird nach diesem bewusst überkandidelten Drood seine Meinung sicher ändern.
Heike Eickhoff, opernnetz.de, 10. Februar 2013

Mit diesem Musical bringt das Theater Münster ein Stück auf die Bühne, das durch seine liebevolle Art der Inszenierung Großproduktionen in den Schatten stellt.
Sabine Dettloff, musicalfotos.de, 11. Februar 2013

Ein großartiges Musical mit überzeugenden Darstellern, das Spaß macht und gern auch den Weg auf weitere deutschsprachige Bühnen finden darf.
Dominik Lapp, thatsmusical.de, 11. Februar 2013

Dem Theater Münster gelingt ein in jeder Hinsicht großartiger Musical-Abend. Eigentlich müsste man sich das Stück mehrmals anschauen, da aufgrund des variablen Endes sicherlich kein Abend wie der andere werden dürfte.
Thomas Molke, onlinemusikmagazin.de, 11. Februar 2013

Dieses Musical ist ein Muss.
Hans Butterhof, Recklinghäuser Zeitung, 11. Februar 2013

Info

Lebendig oder tot? – Ein Publikumsbefragungsspiel | A spielt B und C schaut zu – zum Theater gehört ein lebendiges Publikum. In Holmes’ Musical wird es gar zum Entscheidungsträger, denn die Zuschauer sind aufgefordert, sich auf Mördersuche zu begeben...

Charles Dickens’ (1812–1870) letzter Roman, eine der ersten echten Kriminalgeschichten der Weltliteratur, ist unvollendet geblieben und genau damit spielt das Musical. Der junge Edwin Drood, seit Kindertagen mit dem Schulmädchen Rosa Budd verlobt, ist verschwunden. Wurde er ermordet? Ein äußerst zwielichtiger Vormund, ein nicht immer gottesfürchtiger Kirchenmann, ein plötzlich in dem beschaulichen Städtchen Cloisterham auftauchendes exotisches Zwillingspaar, eine dubiose Prinzessin der Unterwelt, wie auch ein sich auf Friedhöfen bestens auskennender Gruft-Experte, zählen zum Kreis der Verdächtigen. Wer kommt als Mörder in Frage? Diesem ungelösten Aktenzeichen zur Auflösung zu verhelfen, ist nun das Publikum aufgerufen. Stimmen Sie über die offenen Fragen des düsteren Geheimnisses ab, vollenden Sie Dickens’ Unvollendete.

Der 1947 in England geborene Rupert Holmes, erhielt für Drood (uraufgeführt 1985 in New York) gleich drei der begehrten Tony Award Auszeichnungen: für das Beste Musical, das Beste Buch und die Beste Partitur.

Spieldauer ca. 160 Minuten, eine Pause

 

AUS DER PRESSE:

Eine solche Wirkung hat es in Münster seit Jahren in keinem Musiktheaterstück mehr gegeben. Danach kann man süchtig werden.
Manuel Jennen, Münstersche Zeitung, 11. Februar 2013

Es ist ein wunderbares Spektakel, dieses Musical nach einem unvollendetene Krimi von Charles Dickens. [...] Rhythmisch mitreißend und harmonisch raffiniert.
Harald Suerland, Westfälische Nachrichten, 11. Februar 2013

Wer bislang Musicals nicht unbedingt liebte, wird nach diesem bewusst überkandidelten Drood seine Meinung sicher ändern.
Heike Eickhoff, opernnetz.de, 10. Februar 2013

Mit diesem Musical bringt das Theater Münster ein Stück auf die Bühne, das durch seine liebevolle Art der Inszenierung Großproduktionen in den Schatten stellt.
Sabine Dettloff, musicalfotos.de, 11. Februar 2013

Ein großartiges Musical mit überzeugenden Darstellern, das Spaß macht und gern auch den Weg auf weitere deutschsprachige Bühnen finden darf.
Dominik Lapp, thatsmusical.de, 11. Februar 2013

Dem Theater Münster gelingt ein in jeder Hinsicht großartiger Musical-Abend. Eigentlich müsste man sich das Stück mehrmals anschauen, da aufgrund des variablen Endes sicherlich kein Abend wie der andere werden dürfte.
Thomas Molke, onlinemusikmagazin.de, 11. Februar 2013

Dieses Musical ist ein Muss.
Hans Butterhof, Recklinghäuser Zeitung, 11. Februar 2013

Leitung

Musikalische Leitung Thorsten Schmid-Kapfenburg

Bühne & Kostüme Karin Fritz

Choreographie Teresa Rotemberg

Choreinstudierung Inna Batyuk

Dramaturgie Jens Ponath


Besetzung

Prinzipal Gerhard Mohr

Edwin Drood Roberta Valentini

John Jasper Axel Herrig

Rosa Budd Julia Lißel

Hochwürden Crisparkle Peter Jahreis

Helena Landless Johanna Marx

Neville Landless Dennis Laubenthal

Prinzessin Puffer Suzanne McLeod

Durdles Aurel Bereuter

Durdles' Gehilfe Tom Ohnerast

Bazzard Ilja Harjes

Horace Lars Hübel

Inspizient Tomasz Zwozniak

Tanztheater Münster
Opernchor / Extrachor
Sinfonieorchester Münster
Statisterie

Besetzung

Leitung

Musikalische Leitung Thorsten Schmid-Kapfenburg

Bühne & Kostüme Karin Fritz

Choreographie Teresa Rotemberg

Choreinstudierung Inna Batyuk

Dramaturgie Jens Ponath


Besetzung

Prinzipal Gerhard Mohr

Edwin Drood Roberta Valentini

John Jasper Axel Herrig

Rosa Budd Julia Lißel

Hochwürden Crisparkle Peter Jahreis

Helena Landless Johanna Marx

Neville Landless Dennis Laubenthal

Prinzessin Puffer Suzanne McLeod

Durdles Aurel Bereuter

Durdles' Gehilfe Tom Ohnerast

Bazzard Ilja Harjes

Horace Lars Hübel

Inspizient Tomasz Zwozniak


Tanztheater Münster
Opernchor / Extrachor
Sinfonieorchester Münster
Statisterie


Video

nach oben

Leider keine weiteren Termine geplant.

nach oben