zum Theater-Blog zum Sinfonieorchester zum Online-Ticket-Shop

Dirk Schäfer

  • Gela Megrelidze
    Dirk Schäfer
    © Gela Megrelidze

Vita

Dirk Schäfer, geboren in Aachen, studierte Schauspiel an der Hochschule »Mozarteum« in Salzburg. Nach einem Aufenthalt in Japan (Butoh – Tanz bei Kazuo Ohno) arbeitete er als Schauspieler und Sänger u.a. fest am Theater Kiel und gastweise am Thalia Theater Hamburg, den Hamburger Kammerspielen, dem Theater Erfurt, den Gandersheimer Domfestspielen, sowie den Staatstheatern Oldenburg, Cottbus, Braunschweig, Darmstadt, Nürnberg, Wiesbaden, Kassel und an der Hamburgischen Staatsoper.
Er war u. a. in Rollen wie Jason (»Medea«), Zahnarzt (»Kleiner Horrorladen«), Karl Moor (»Die Räuber«), Orsino (»Was ihr wollt«), Frank`N`Furter (»Rocky Horror Show«), Tambourmajor (»Woyzeck), Valmont (»Gefährliche Liebschaften«), Henry Higgins (»My Fair Lady«), Petruchio (»Kiss me, Kate«) und Bassa Selim (»Die Entführung aus dem Serail«) zu sehen, arbeitete mit Bernd Mottl, Gil Mehmert, Iris Ini Gerath, Christian Doll, Andrea Moses, Dedi Baron, Nicola Panzer, Georg Köhl, Manfred Langner, Kay Neumann, Ulrike Maack, Christian von Götz, Tom Ryser und Adriana Altaras.
An den Bühnen Kiel initiierte er 1999 den Jacques Brel – Abend »Doch davon nicht genug«, der seitdem an verschiedenen Bühnen – Schauspielhaus Kiel, Opernhaus Lübeck, Theater Bielefeld, Staatstheater Wiesbaden u. a. – mit großem Erfolg gespielt wurde (die 100ste Vorstellung wurde im Dezember ´13 am Schauspielhaus Kiel gefeiert – zwei CDs sind erschienen – 2003 Studio CD und 2014 Live-CD). In Zusammenarbeit mit dem Trio Total folgten als weitere Programme der musikalisch-literarische Abend »Geisterbahn«, mit dem Schwerpunkt auf Georg Kreisler und Jacques Prévert und » TangO.Und Piaf…«, welches im 2007 am Theater Kiel Premiere feierte und als Gastspiel wie auch die vorhergehenden Produktionen zum Kieler Woche Festival »Gewaltig Leise« auf die Freilichtbühne Krusenkoppel eingeladen war. Am Staatstheater Wiesbaden war »TangO.Und Piaf…« 2011 zu den 115. Internationalen Maifestspielen eingeladen.

Außerdem entwickelte Dirk Schäfer in unterschiedlichen Konstellationen literarische Programme zu Gogol, Tschechow und Shaw. 2013 hatte sein literarisches Programm »Werther LENZ ! « im Rahmen des Jubiläums-Büchner-Projektes »BÜCHNER 12/13″ des Landes Hessen beim Festival des Wiesbadener Literaturhauses »Georg Büchner im Spiegel der Gegenwart« Premiere, welches u.a. auch am Goethe Haus Frankfurt zu sehen war. An der Hamburgischen Staatsoper spielte er 2014 »Wilhelm Hauff« in der Uraufführung der Kinderoper »Zwerg Nase«. »Dirk Schäfer singt Jacques Brel« war das Eröffnungskonzert der Gandersheimer Domfestspiele 2014, 2015 eröffneten die Domfestspiele mit »TangO.Und Piaf!«. In der Spielzeit (15/16) war Dirk Schäfer u. a. zwei Partien am Staatstheater Kassel. In »Kiss me, Kate« spielt er denFred/Petrucchio – Regie führte Tom Ryser und in »Die Entführung aus dem Serail« spielte er den Bassa Selim – Regie führte Adriana Altaras.

Es entstand in der Inszenierung von Christian Doll ein Stück über den ReformatorJohannes Brenz »Brenz 1548″ (UA) mit Dirk Schäfer in der Titelrolle – Premiere war am 17. Juni 2017 auf der grossen Treppe der Freilichtspiele Schwäbisch Hall. In einer weiteren Freilichtspiel-Inszenierung von Christian Doll – »Don Camillo & Peppone« war Dirk Schäfer diesen Sommer alsPeppone zu sehen.
Die Produktion »Dirk Schäfer singt: TangO.Und Piaf!« war das Eröffnungskonzert der diesjährigen Freilichtspiele.

 

 

Webseite

nach oben

In dieser Spielzeit

DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN
Eugen von Rohnsdorff

nach oben